Firefox 3.6 Beta kommt erst eine Woche später

Veröffentlichung am 21. Oktober 2009 geplant

Am 21. Oktober 2009 soll nun die Betaversion von Firefox 3.6 erscheinen. Eigentlich war der Veröffentlichungstermin von Firefox 3.6 Beta für den 13. Oktober 2009 angesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Testfassungen der geplanten Beta von Firefox 3.6 werden derzeit geprüft und sofern keine schwerwiegenden Fehler gefunden werden, soll die endgültige Betaversion der neuen Firefox-Version am 21. Oktober 2009 erscheinen. Zum Teil wird die Beta von Firefox 3.6 auch schon einige Funktionen von Windows 7 unterstützen. Bis zur fertigen Version werden die Windows-7-Funktionen Tabvorschau, Sprunglisten sowie der Fortschrittsbalken im Tasksymbol in Firefox 3.6 enthalten sein.

Stellenmarkt
  1. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
  2. Data Scientist*in - HR Analytics
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Zudem wird Firefox 3.6 Bewegungssensoren in Hardware abfragen können, um etwa den Bildschirminhalt passend auszurichten. Firefox 3.6 alias Namoroka soll zudem spürbar schneller arbeiten als die Vorversion. Einen Vorgeschmack darauf gibt bereits die Alphaversion von Firefox 3.6, denn die Javascript-Engine Tracemonkey wurde beschleunigt.

 

Die finale Version von Firefox 3.6 war einmal für November 2009 geplant. Ob der Termin in Anbetracht der Verzögerungen eingehalten werden kann, ist nicht klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Morpf 17. Okt 2009

Könntet Ihr bitte entschuldigen, daß ich jetzt davon Schmerzen kriege?

Runkelrübe 16. Okt 2009

Oh mein Gott. Stimmt, so 3 Monate altes Zeug will wirklich keiner mehr auf seinem Rechner...

Ext 16. Okt 2009

Weiß jemand ob auch das unter Linux verfügbare hdasp-System für die Lagebestimmung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /