• IT-Karriere:
  • Services:

Electronic Arts arbeitet an Dragon Age als Browsergame

Abenteuer in Fantasywelt Ferelden künftig auch im Browser möglich

Das große, dicke Rollenspiel Dragon Age: Origins bekommt einen kleinen Browsergame-Bruder. Unter dem Titel Dragon Age: Journeys arbeitet ein neues EA-Entwicklerteam zusammen mit Bioware an einem taktisch angelegten Flash-Rollenspiel.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Titel Dragon Age: Journeys steht bei EA 2D, einem neuen Entwicklerstudio von Electronic Arts, ein zusammen mit Bioware produziertes Rollenspiel kurz vor der Fertigstellung. Journeys basiert auf Flash, bietet eine Kampagne für Einzelspieler und verwendet ein taktisches Kampfsystem. Das erste Kapitel The Deep Roads soll demnächst online gehen und ist dann von jedem Browser aus spielbar; zwei weitere sollen folgen. Ob Journeys kostenlos ist und lediglich Werbung für Dragon Age: Origins machen soll, über Anzeigen finanziert wird oder ob der Spieler dafür zahlen muss, ist noch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Müller-BBM Active Sound Technology GmbH, Planegg
  2. SCHOTT AG, Mainz

Journeys nutzt Charakterklassen, Talentbäume, Soundeffekte und Musik sowie Teile der Benutzeroberfläche vom großen Bruder Origins. Außerdem spielt es ebenfalls in der Fantasywelt Ferelden.

Für die Entwicklung ist ein neues Entwicklerteam namens EA 2D zuständig, das künftig Browsergames mit selbsterstellten Inhalten programmieren, aber auch Titel von Electronic Arts umsetzen soll. Zu dem Team von Journeys gehören einige unabhängige Flash-Entwickler, die zuvor an erfolgreichen Browserspielen wie Monster's Den gearbeitet haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 53,99€
  3. 4,99€
  4. (-28%) 17,99€

Vin 19. Nov 2009

Hallo allerseits, Ich würde gerne nochmal in FAerun spielen, da wie ich glaube es die...

Fragenfrager 16. Okt 2009

Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, warum es ein 2D-Spiel werden soll. Ist im...

DER GORF 16. Okt 2009

Nope. Andererseits, kann ich mich auch an kein anderes H&S erinnern das ich irgendwann...

asdadsdsasa 16. Okt 2009

Ultima Online sollte mal als Browsergame rauskommen.


Folgen Sie uns
       


Death Stranding - Fazit

Das Actionspiel Death Stranding schickt uns in eine düstere Welt voller Gefahren - und langer Wanderungen. Das aktuelle Werk von Stardesigner Hideo Kojima erscheint für Playstation 4 und Mitte 2020 für Windows-PC.

Death Stranding - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

    •  /