• IT-Karriere:
  • Services:

Denic gibt einstellige Domains und reine Zifferndomains frei

Neue Vergaberichtlinie gilt ab 23. Oktober 2009

Die Denic lässt künftig auch ein- und zweistellige Domains sowie reine Zifferndomains zu. Zudem werden Domains, die einem Kfz-Kennzeichen oder einer anderen Top-Level-Domain entsprechen, für die Registrierung freigegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum 23. Oktober 2009 startet die Denic die Vergabe bislang gesperrter Domains. Dabei gilt das Prinzip "First come - first served", also der erste eingegangene Auftrag zu einer Domain erhält den Zuschlag. Dazu soll es in der Einführungsphase ein spezielles Registrierungssystem geben, über das die Aufträge verarbeitet werden. Interessenten sollen sich an ihre Provider wenden, rät die Denic.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Die eingehenden Aufträge werden über eine E-Mail-Registrier-Schnittstelle verarbeitet. Ein elektronischer Zeitstempel, der im Millisekundenbereich arbeitet, gilt als Nachweis der Reihenfolge der Eingänge. Nach Angaben der Denic wurde das Registrierungsverfahren in einer mehrtägigen Testphase unter realistischen Bedingungen getestet.

"Da es sich um eine beschränkte Anzahl potenzieller neuer Domains handelt, und weil sich 'First come - first served' als Verfahren bei der Domainregistrierung bewährt hat, entschieden wir uns bewusst wieder dafür", begründet Sabine Dolderer die Vorgehensweise bei der Einführung.

Die Einführungsphase der neuen Domains beginnt am 23. Oktober 2009 9:00 Uhr (MESZ). Der Übergang in den Regelbetrieb erfolgt voraussichtlich ab 26. Oktober 2009. Während der Einführungsphase können über das reguläre, produktive Registrierungssystem keine Domains unter Berücksichtigung der neuen Richtlinien registriert werden.

Die Zahl der bereits erfolgreich registrierten Domains will die Denic unter denic.de veröffentlichen. Details zu den geänderten Vergaberichtlinien hat die Denic unter denic.de/domains zusammengestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€
  4. 4,96€

einfach 23. Okt 2009

Von Rehtsanwälten eingefordert und mit der Denic gemauschelt. Nur VW wollte das nicht...

Domain bieterei 23. Okt 2009

Ich habe gestern aus Spaß mal die Versteigenrung bei sedo.de verfolgt. Dort wurde nur...

dT 22. Okt 2009

Wie kann das möglich sein? Ich verlange eine Erklärung von der DeNIC!!!

Tasmon 20. Okt 2009

Gestern und heute gingen mehrere Newsletter zum Thema von meinem Provider (EUserv...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /