Abo
  • Services:

AMD macht weniger Verlust als erwartet

Leichter Gewinn in Sparte AMD Product Company

Der Prozessorhersteller AMD schreibt weiter rote Zahlen. Das Minus fällt aber geringer aus als von den Analysten erwartet. In der Sparte AMD Product Company wurde sogar ein leichter Gewinn verbucht.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD kann von der relativen Belebung auf dem PC-Markt profitieren. Der Prozessorhersteller senkte im dritten Quartal den Verlust auf 128 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie), nach einem Minus von 134 Millionen US-Dollar (22 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Doch die Analysten hatten mit 42 Cent mehr als das Doppelte erwartet. Im zweiten Quartal 2009 lag der Verlust noch bei 335 Millionen US-Dollar (49 Cent pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Der Umsatz fiel um 22 Prozent von 1,8 Milliarden US-Dollar auf 1,4 Milliarden US-Dollar. Auch hier hatten die Analysten nur 1,3 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Gegenüber dem Vorquartal stieg der Umsatz aber um 18 Prozent. Auch im laufenden vierten Quartal soll der Umsatz gegenüber dem Vorquartal zunehmen, gab das Unternehmen bekannt.

Die Sparte AMD Product Company habe früher als erwartet einen Gewinn von 2 Millionen US-Dollar erzielt, hieß es weiter. Im Vorquartal entstand dort noch ein Verlust von 244 Millionen US-Dollar. Konzernchef Dirk Meyer zeigt sich zufrieden, unter dem Strich eine schwarze Zahl präsentieren zu können. Die Nachfrage für Grafikchips habe "sehr stark" angezogen, teilweise sei der Schub aus dem Notebookbereich gekommen. Im kommenden Jahr erwartet Meyer eine Besserung des Konsumklimas auch bei Unternehmenskunden. "Offensichtlich beginnen die Geldbörsen sich zu öffnen", so Meyer. AMD beherrscht circa 20 Prozent des weltweiten Prozessormarktes.



Meistgelesen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-80%) 11,99€
  3. 12,99€

Crono 18. Okt 2009

wer hat diesen drecksberuf eigentlich erfunden. dient doch nur dazu ein unternehmen...

hempelche 17. Okt 2009

ich mein die machen jetzt das xte Jahr in Folge Verlust in Millionenhöhe wenn man das...

Herr von und zu 16. Okt 2009

Achja: 2900$ pro Monat.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /