Abo
  • Services:

AMD macht weniger Verlust als erwartet

Leichter Gewinn in Sparte AMD Product Company

Der Prozessorhersteller AMD schreibt weiter rote Zahlen. Das Minus fällt aber geringer aus als von den Analysten erwartet. In der Sparte AMD Product Company wurde sogar ein leichter Gewinn verbucht.

Artikel veröffentlicht am ,

AMD kann von der relativen Belebung auf dem PC-Markt profitieren. Der Prozessorhersteller senkte im dritten Quartal den Verlust auf 128 Millionen US-Dollar (18 Cent pro Aktie), nach einem Minus von 134 Millionen US-Dollar (22 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Doch die Analysten hatten mit 42 Cent mehr als das Doppelte erwartet. Im zweiten Quartal 2009 lag der Verlust noch bei 335 Millionen US-Dollar (49 Cent pro Aktie).

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Hays AG, Frankfurt

Der Umsatz fiel um 22 Prozent von 1,8 Milliarden US-Dollar auf 1,4 Milliarden US-Dollar. Auch hier hatten die Analysten nur 1,3 Milliarden US-Dollar prognostiziert. Gegenüber dem Vorquartal stieg der Umsatz aber um 18 Prozent. Auch im laufenden vierten Quartal soll der Umsatz gegenüber dem Vorquartal zunehmen, gab das Unternehmen bekannt.

Die Sparte AMD Product Company habe früher als erwartet einen Gewinn von 2 Millionen US-Dollar erzielt, hieß es weiter. Im Vorquartal entstand dort noch ein Verlust von 244 Millionen US-Dollar. Konzernchef Dirk Meyer zeigt sich zufrieden, unter dem Strich eine schwarze Zahl präsentieren zu können. Die Nachfrage für Grafikchips habe "sehr stark" angezogen, teilweise sei der Schub aus dem Notebookbereich gekommen. Im kommenden Jahr erwartet Meyer eine Besserung des Konsumklimas auch bei Unternehmenskunden. "Offensichtlich beginnen die Geldbörsen sich zu öffnen", so Meyer. AMD beherrscht circa 20 Prozent des weltweiten Prozessormarktes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. und Far Cry 5 gratis erhalten

Crono 18. Okt 2009

wer hat diesen drecksberuf eigentlich erfunden. dient doch nur dazu ein unternehmen...

hempelche 17. Okt 2009

ich mein die machen jetzt das xte Jahr in Folge Verlust in Millionenhöhe wenn man das...

Herr von und zu 16. Okt 2009

Achja: 2900$ pro Monat.


Folgen Sie uns
       


Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018)

Wir haben uns auf dem Genfer Autosalon 2018 den C_Two von Rimac angesehen.

Rimac Concept Two (C_Two) angesehen (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /