Abo
  • IT-Karriere:

Neues E-Book-Angebot Open Road

Backlist und neue Bücher als E-Books mit Multimedia-Elementen

Jane Friedman, die ehemalige Chefin des Harper-Collins-Verlages, hat ein E-Book-Angebot namens Open Road Integrated Media (ORIM) gegründet. Das Unternehmen will Bücher aus der Backlist ebenso wie neue Werke als E-Book anbieten. Mitgründer ist Filmproduzent Jeffrey Sharp, der am Film "Boys Don't Cry" beteiligt war.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Schwerpunkt des Programms von Open Road werden Bücher bekannter Autoren sein, die noch nicht als E-Books erhältlich sind, sagte Friedman der New York Times. Dazu gehört etwa der Antikriegsroman Catch-22 von Joseph Heller. Außerdem verhandele sie gerade mit dem Nachlassverwalter von Michael Crichton über die Veröffentlichung einiger seiner Werke in digitaler Form.

Multimedia für junge Leser

Stellenmarkt
  1. ATP Auto-Teile-Pollath Handels GmbH, Pressath bei Bayreuth
  2. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)

Die E-Books sollen auf den E-Book-Readern von Amazon und Sony, aber auch auf dem iPhone gelesen werden können. Um die Bücher vor allem für jüngere Nutzer attraktiv zu machen, will Friedman sie mit Audio- oder Videoelementen anreichern. Ziel sei es, "die literarischen Größen von gestern den Lesern der nächsten Generation nahezubringen".

Dazu gehören beispielsweise Dokumentationen oder Selbstdarstellungen der Autoren. So will Sharp zu der Autobiografie des Schriftsellers William Styron, die im Herbst 2010 als E-Book erscheinen soll, einen Dokumentarfilm über den Schriftsteller drehen. Die multimedialen Inhalten könnten zudem im Internet oder als DVD angeboten werden.

Plattform für unbekannte Autoren

Der Start des Angebots ist für 2010 geplant. Im ersten Jahr will Friedman 750 bis 1.000 E-Books ins Programm aufnehmen, davon etwa 40 Originaltitel, die nur bei ORIM erscheinen. Einen Teil der Titel können sich Käufer auch auf Verlangen drucken lassen. Außerdem will ORIM unter der Marke Discovery unbekannten Autoren die Möglichkeit geben, ihre Texte zu vermarkten.

Kürzlich hat Simon & Schuster mit Videos angereicherte E-Books, sogenannte Vooks, auf den Markt gebracht. Dabei werden Videos in die digitalen Bücher integriert. In Sachbüchern verdeutlichen diese die Inhalte des Textes: In einem Fitnessbuch etwa werden im Video die Übungen vorgemacht, die im Buch erklärt werden. In fiktionalen Texten ergänzen die Videos die Handlung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 144,90€ + Versand
  3. 429,00€

Paule 16. Okt 2009

Da steht nix von einem bestimmten Format oder einem bestimmten DRM bei. Wahrscheinlich...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /