Abo
  • Services:
Anzeige

Snoog Mobile: Prepaid-Mobilfunktarif mit kostenlosem ICQ

ICQ-Client für das Mobiltelefon wird gratis mitgeliefert

Mit Snoog Mobile startet ein neuer Prepaid-Mobilfunktarif, der als Besonderheit eine kostenlose ICQ-Nutzung auf dem Handy erlaubt. Allerdings werden derzeit nur wenige Mobiltelefone vollständig unterstützt und der Handytarif ist vergleichsweise teuer.

Für zwei Nokia-Geräte, zwei Samsung-Mobiltelefone und zehn Handys von Sony Ericsson bietet Snoog Mobile den ICQ-Client in der fertigen Version an. Für 35 Nokia-Handys und 53 Modelle von Sony Ericsson gibt es immerhin eine Betaversion des ICQ-Clients. Auf LG- und Motorola-Handys sowie auf den meisten Samsung-Mobiltelefonen ist die ICQ-Funktion derzeit nicht nutzbar. Gleiches gilt für die meisten Smartphones am Markt.

Anzeige

Der Anbieter verspricht allerdings, die Liste der unterstützten Geräte Schritt für Schritt zu erweitern. Interessierte können Snoog Mobile auch über das verwendete Handymodell informieren, möglicherweise wird die entsprechende ICQ-Software dann früher zur Verfügung gestellt. Der gesamte Datenverkehr über ICQ ist im Preis enthalten, dabei wird das Mobilfunknetz von Vodafone verwendet.

Der Mobilfunktarif von Snoog Mobile entspricht in den wesentlichen Punkten Vodafones Prepaid-Tarif Callya 5/15. Für Telefonate in andere deutsche Netze fallen pro Minute 15 Cent an, netzinterne Anrufe zu anderen Snoog-Mobile-Kunden kosten 5 Cent pro Minute. Dabei wird jede angefangene Telefonminute voll abgerechnet. Immerhin der SMS-Versand ist bei Snoog Mobile mit 15 Cent pro Nachricht etwas günstiger als bei Vodafone. Im Vergleich zu anderen Prepaid-Discountern ist der Snoog-Mobile-Tarif jedoch teuer.

Der Versand einer MMS kostet 35 Cent und der mobile Internetzugang wird mit 39 Cent pro MByte berechnet. Die Abrechnung erfolgt in 10-KByte-Schritten. Das Abfragen der Mailbox schlägt mit 15 Cent pro Minute zu Buche. Die Mitnahme einer Rufnummer eines anderen Anbieters ist möglich.

Das Starterpaket von Snoog Mobile kostet mit SIM-Karte und 5 Euro Guthaben einmalig 15 Euro.


eye home zur Startseite
der fräger 15. Nov 2009

wie ist das denn wenn ich mir sone sim karte hohle und die nur für icq verwende aber nie...

oh man 21. Okt 2009

oh man senf du laberst echt sch**ße

leser123456789 16. Okt 2009

Das wird wie mit skype sein. Das muss auch dauernd laufen und pollt dann den server.

Du Eumel 15. Okt 2009

So und nun atmen wir nochmal richtig durch und lesen den Artikel noch einmal Wort für...

Siga9876 15. Okt 2009

Mit Jimm (J2ME-Anwendung für Handies, vielleicht auch andere Plattformen) soll man zügig...


Handy-sparen.de / 16. Okt 2009

Mit Snoog mobile kostenlos ICQ nutzen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Haufe Group, Bielefeld
  4. ESCRYPT GmbH, Bochum


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Europa-SPD Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert
  2. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  3. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos

  1. Re: Totgeburt ...

    panzi | 01:03

  2. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    AntiiHeld | 00:46

  3. Re: nur Windows 10, nur Windows Store?

    MoonShade | 00:43

  4. Re: Ok, also das Handy nicht im Kühlschrank laden

    HerrMannelig | 00:38

  5. Re: Ich behaupte das Gegenteil...

    Neuro-Chef | 00:35


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel