Abo
  • Services:

Snoog Mobile: Prepaid-Mobilfunktarif mit kostenlosem ICQ

ICQ-Client für das Mobiltelefon wird gratis mitgeliefert

Mit Snoog Mobile startet ein neuer Prepaid-Mobilfunktarif, der als Besonderheit eine kostenlose ICQ-Nutzung auf dem Handy erlaubt. Allerdings werden derzeit nur wenige Mobiltelefone vollständig unterstützt und der Handytarif ist vergleichsweise teuer.

Artikel veröffentlicht am ,

Für zwei Nokia-Geräte, zwei Samsung-Mobiltelefone und zehn Handys von Sony Ericsson bietet Snoog Mobile den ICQ-Client in der fertigen Version an. Für 35 Nokia-Handys und 53 Modelle von Sony Ericsson gibt es immerhin eine Betaversion des ICQ-Clients. Auf LG- und Motorola-Handys sowie auf den meisten Samsung-Mobiltelefonen ist die ICQ-Funktion derzeit nicht nutzbar. Gleiches gilt für die meisten Smartphones am Markt.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  2. WGLi Wohnungsgenossenschaft Lichtenberg eG, Berlin

Der Anbieter verspricht allerdings, die Liste der unterstützten Geräte Schritt für Schritt zu erweitern. Interessierte können Snoog Mobile auch über das verwendete Handymodell informieren, möglicherweise wird die entsprechende ICQ-Software dann früher zur Verfügung gestellt. Der gesamte Datenverkehr über ICQ ist im Preis enthalten, dabei wird das Mobilfunknetz von Vodafone verwendet.

Der Mobilfunktarif von Snoog Mobile entspricht in den wesentlichen Punkten Vodafones Prepaid-Tarif Callya 5/15. Für Telefonate in andere deutsche Netze fallen pro Minute 15 Cent an, netzinterne Anrufe zu anderen Snoog-Mobile-Kunden kosten 5 Cent pro Minute. Dabei wird jede angefangene Telefonminute voll abgerechnet. Immerhin der SMS-Versand ist bei Snoog Mobile mit 15 Cent pro Nachricht etwas günstiger als bei Vodafone. Im Vergleich zu anderen Prepaid-Discountern ist der Snoog-Mobile-Tarif jedoch teuer.

Der Versand einer MMS kostet 35 Cent und der mobile Internetzugang wird mit 39 Cent pro MByte berechnet. Die Abrechnung erfolgt in 10-KByte-Schritten. Das Abfragen der Mailbox schlägt mit 15 Cent pro Minute zu Buche. Die Mitnahme einer Rufnummer eines anderen Anbieters ist möglich.

Das Starterpaket von Snoog Mobile kostet mit SIM-Karte und 5 Euro Guthaben einmalig 15 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. 105,89€ (Bestpreis!)
  3. 1.399€ (Vergleichspreis 1.666€)
  4. 84,90€ (Vergleichspreis 93,90€)

der fräger 15. Nov 2009

wie ist das denn wenn ich mir sone sim karte hohle und die nur für icq verwende aber nie...

oh man 21. Okt 2009

oh man senf du laberst echt sch**ße

leser123456789 16. Okt 2009

Das wird wie mit skype sein. Das muss auch dauernd laufen und pollt dann den server.

Du Eumel 15. Okt 2009

So und nun atmen wir nochmal richtig durch und lesen den Artikel noch einmal Wort für...

Siga9876 15. Okt 2009

Mit Jimm (J2ME-Anwendung für Handies, vielleicht auch andere Plattformen) soll man zügig...


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
    Leistungsschutzrecht
    So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

    Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
    2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

      •  /