Gerücht: Apple kommt bei Blu-ray nicht voran

Sonderlösung soll in MacOS X eingegrabenes DRM verhindern

Mac-Besitzer müssen wohl noch lange auf Blu-ray-Unterstützung warten. Laut eines Berichts der Mac-Website Hardmac kommt Apple in den Lizenzverhandlungen nicht voran.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verhandlungen zwischen Apple und dem Advanced Access Content System Licensing Administrator (AACS LA), deren Kopierschutz bei der Blu-ray eingesetzt wird, sollen bereits seit 2007 laufen. Da sich Apple aber sträube, einen Kopierschutz auf Betriebssystemebene zu implementieren, gestalteten sich die Verhandlungen schwierig. Hardmac beruft sich dabei auf eine ungenannte Quelle, die den Verhandlungen nahe sei.

Apple versuche nun weiter, mit allen beteiligten Patentinhabern eine Sonderregelung für sich zu finden. Es sei allerdings deutlich einfacher, die Lizenzen für eine Authoring- und Editing-Software zu ergattern, als die für eine Blu-ray-Wiedergabesoftware für MacOS X. Mac-Besitzer müssen sich demnach noch länger gedulden, bis sie Blu-rays wiedergeben können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 16. Okt 2009

Und ich habe schon öfters von Leuten gelesen, deren Player nach Firmware Updates die sie...

spanther 16. Okt 2009

Finde ich auch! x) Das ist doch Unsinn! Ein üblicher 720p Film verbraucht 4-8GB. Ein...

spanther 16. Okt 2009

Das ist Geschmackssache. Ich kenne eine Menge Leute, die sich auch Heute immernoch...

spanther 16. Okt 2009

Hat aber auch einen Vorteil für alle! Desto mehr gerät die AACS LA unter Druck, desto...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming-Dienst
Google schließt Stadia

Google steigt aus dem Cloud-Gaming-Geschäft aus und stellt seinen Dienst Stadia ein. Kunden erhalten ihr Geld zurück.

Cloudgaming-Dienst: Google schließt Stadia
Artikel
  1. Axel-Springer-Chef: Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor
    Axel-Springer-Chef
    Döpfner schlug Musk den Kauf von Twitter vor

    "Das wird lustig": Wenige Tage vor seinem Einstieg bei Twitter erhielt Elon Musk eine interessante Nachricht von Axel-Springer-Chef Döpfner.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
    Probefahrt mit EQS SUV
    Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

    Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /