Abo
  • Services:

Gerücht: Apple kommt bei Blu-ray nicht voran

Sonderlösung soll in MacOS X eingegrabenes DRM verhindern

Mac-Besitzer müssen wohl noch lange auf Blu-ray-Unterstützung warten. Laut eines Berichts der Mac-Website Hardmac kommt Apple in den Lizenzverhandlungen nicht voran.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Verhandlungen zwischen Apple und dem Advanced Access Content System Licensing Administrator (AACS LA), deren Kopierschutz bei der Blu-ray eingesetzt wird, sollen bereits seit 2007 laufen. Da sich Apple aber sträube, einen Kopierschutz auf Betriebssystemebene zu implementieren, gestalteten sich die Verhandlungen schwierig. Hardmac beruft sich dabei auf eine ungenannte Quelle, die den Verhandlungen nahe sei.

Apple versuche nun weiter, mit allen beteiligten Patentinhabern eine Sonderregelung für sich zu finden. Es sei allerdings deutlich einfacher, die Lizenzen für eine Authoring- und Editing-Software zu ergattern, als die für eine Blu-ray-Wiedergabesoftware für MacOS X. Mac-Besitzer müssen sich demnach noch länger gedulden, bis sie Blu-rays wiedergeben können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

spanther 16. Okt 2009

Und ich habe schon öfters von Leuten gelesen, deren Player nach Firmware Updates die sie...

spanther 16. Okt 2009

Finde ich auch! x) Das ist doch Unsinn! Ein üblicher 720p Film verbraucht 4-8GB. Ein...

spanther 16. Okt 2009

Das ist Geschmackssache. Ich kenne eine Menge Leute, die sich auch Heute immernoch...

spanther 16. Okt 2009

Hat aber auch einen Vorteil für alle! Desto mehr gerät die AACS LA unter Druck, desto...

spanther 16. Okt 2009

Weswegen ich ja auch ständig sage der Kunde hat die Macht in Händen! ^^ Wenn ich mir 2-3...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /