Microsoft: Viele Sidekick-Daten konnten gerettet werden

Rückspielung der Daten beginnt in den nächsten Tagen

Microsoft konnte nach eigener Aussage die Mehrzahl der verloren geglaubten Nutzerdaten von Sidekick-Kunden retten. Demnach wären nur wenige Kunden von einem Datenverlust betroffen. In Kürze soll die Rückspielung der Daten beginnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Gingen Microsoft und T-Mobile vor einigen Tagen noch davon aus, dass die meisten Nutzerdaten von Sidekick-Besitzern in den USA unrettbar verloren gegangen sind, gibt Microsoft jetzt teilweise Entwarnung. In einer aktuellen Mitteilung heißt es, Microsoft habe den Großteil der persönlichen Daten der Sidekick-Kunden doch retten können. Noch kann der Konzern nicht absehen, ob sogar alle Nutzerdaten wiederhergestellt werden können.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Developer / Project Lead, 100 % Home Office (w/m/d)
    Europ Assistance Services GmbH, Deutschlandweit, Homeoffice
  2. DevOps Engineer mit Schwerpunkt Operations (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

In jedem Fall geht Microsoft mittlerweile davon aus, dass nur wenige Sidekick-Kunden einen totalen Datenverlust zu beklagen haben. Sobald wie möglich will Microsoft nun damit beginnen, die geretteten Daten wieder zurückzuspielen, so dass Kunden wieder darauf zugreifen können.

In einem ersten Schritt werden die Adressbuchdaten zurückgespielt und im Anschluss daran sollen auch Kalenderinformationen, Notizen, Aufgaben, Fotos und weitere Daten wiederhergestellt werden. Noch in dieser Woche sollen Betroffene weitere Informationen dazu im entsprechenden Sidekick-Forum vorfinden.

Anfang der Woche hatte T-Mobile den betroffenen Sidekick-Kunden einen Gutschein in Höhe von 100 US-Dollar in Aussicht gestellt. Unklar ist derzeit, ob es die Gutscheine auch für die Serverausfälle gibt, selbst wenn die Nutzerdaten nun doch wiederhergestellt werden können. Der Gutschein kann beim Kauf von T-Mobile-Produkten oder bei der Begleichung einer T-Mobile-Rechnung eingelöst werden. Generell können alle Sidekick-Kunden den Sidekick-Dienst einen Monat lang gratis nutzen - das ist als Ausgleich für den Serverausfall gedacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Onlinesuche: Google bringt Neuerungen für Suche und Maps
    Onlinesuche
    Google bringt Neuerungen für Suche und Maps

    Die Google-Suche bekommt in Deutschland unter anderem die Kombi-Suche, bei Maps wird eine Highlights-Funktion eingeführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /