Abo
  • Services:

Nokia macht Verlust

Hohe Abschreibung auf Netzwerkausrüster NSN

Nokias Verlust von 559 Millionen Euro im dritten Quartal 2009 ist einer hohen Abschreibung auf den Netzwerkausrüster NSN geschuldet. Auch der Umsatz brach um 20 Prozent ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Handyweltmarktführer Nokia hat im dritten Quartal einen Verlust von 559 Millionen Euro erzielt. Grund ist eine Abschreibung auf das Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks in Höhe von 908 Millionen Euro. Die Analysten hatten einen Nettogewinn von 347 Millionen Euro erwartet. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurde ein Gewinn von 1,09 Milliarden Euro verbucht.

Stellenmarkt
  1. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Zugleich brach der Umsatz um 20 Prozent auf 9,81 Milliarden Euro ein. Vor Sonderposten wurde ein Gewinn von 17 Cent pro Aktie erzielt, was über den Schätzungen der Analysten lag.

Den Ausblick für den globalen Handymarkt im Jahr 2009 hob Nokia jedoch an: Die Zahl der ausgelieferten Mobiltelefone fällt gegenüber dem Vorjahr um 7 Prozent auf 1,12 Milliarden Stück. Bisher hatte Nokia einen Rückgang um 10 Prozent prognostiziert. "Die Nachfrage nach mobilen Geräten hat sich im dritten Quartal in vielen Märkten verbessert", sagte Konzernchef Olli-Pekka Kallasvuo.

Nokias Marktanteil blieb gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres konstant bei 38 Prozent.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€
  3. 164,90€

glaubicheinfach... 18. Okt 2009

die produzieren doch jetzt nicht mehr in deutschland, da muss doch geld in massen...

dlapper 15. Okt 2009

Ein Telefon das Man nur anschalten , Abschalten und damit Telefnieren kann. Hätte...

Geschieht euch... 15. Okt 2009

"Nokias Verlust von 559 Millionen Euro im dritten Quartal 2009 ist einer hohen...

Ainer v. Fielen 15. Okt 2009

Das schreibt sich "MigrantAussen" und ist ein abgeschobener MigrantInnen...

albern 15. Okt 2009

Immerhin sagen sie, dass dieser Umstand auf eine Abschreibung auf NSN zurückzuführen...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /