Wikia kauft LyricWiki

Wikia kauft Onlinesammlung mit knapp 1 Million Songtexten

Wikia, das Unternehmen von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, hat das Angebot LyricWiki gekauft. LyricWiki ist eine von Nutzern zusammengestellte Datenbank mit knapp einer Million Songtexten.

Artikel veröffentlicht am ,

Texte von Musikstücken gehörten zu den am meisten gesuchten Themen im Internet, sagte Wikia-Chef Gil Penchina. Musikfans hätten nun Zugang zur größten Sammlung solcher Texte. "Die Mitarbeit einer aktiven und engagierten Gemeinde von Musikfans hat die Qualität und die Vielfältigkeit des Materials auf der Seite möglich gemacht." Seinen Angaben nach ist LyricWiki mit knapp einer Million Songtexten das umfassendste Angebot dieser Art im Internet.

Stellenmarkt
  1. Java Developer (m/w/d)
    Governikus GmbH & Co. KG, Bremen, Berlin, Erfurt, Köln (Home-Office möglich)
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Der Kaufpreis wurde nicht bekanntgegeben. Teil des Geschäfts ist eine Lizenzvereinbarung mit dem zu Sony gehörenden Unternehmen Gracenote, das die CD-Datenbank CDDB betreibt. Das soll sicherstellen, dass die Autoren und Rechteinhaber Tantiemen für ihre Texte bekommen.

Ab sofort stehen alle Dienste von Wikia wie der WYSIWYG-Editor, Blogs oder die Frage-Antwort-Seite auch für LyricWiki zur Verfügung. Auf den Seiten mit den Texten finden Nutzer zudem Links zu den Seiten zum Stück, Album und Künstler bei der Wikipedia sowie zu Angeboten, wo sie den Song anhören oder kaufen können oder wo sie Empfehlungen zu ähnlicher Musik finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


straight-shoota 15. Okt 2009

Wikia und Wikipedia haben zunächst einmal nichts miteinander zu tun, außer dass sie beide...

cx 15. Okt 2009

Ansich ist es kein Problem weiterhin die Lyrics zu holen. Ich hab ein eigenes Skript das...

Zeitmaschine 15. Okt 2009

Das ist doch schon vor ca. einem Monat passiert.... "News" sind heute wohl auch eher...

Pansen 15. Okt 2009

Da hätte er auch gleich Pirate Bay kaufen können.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /