Abo
  • Services:
Anzeige

Winzip 14 - angepasst an Windows 7

Neue Backup-Edition erschienen

Die Macher von Winzip haben einfach mal eine Versionsnummer übersprungen: Nach Winzip 12 gibt es gleich Winzip 14. Die neue Version des Windows-Packers bringt vor allem Anpassungen an Windows 7, neue Funktionen gibt es ansonsten nicht.

Winzip 14 unterstützt die Bibliotheken von Windows 7, um darin befindliche Dateien direkt komprimieren zu können. Bibliotheken sind virtuelle Verzeichnisse, in denen die Inhalte aus verschiedenen Ordnern gesammelt werden. Der Nutzer kann so etwa Fotos aus mehreren Verzeichnissen in einer Bibliothek zusammenfassen. Die Dateien werden dabei nicht kopiert, sondern nur verlinkt. Diesen Links folgt Winzip 14, so dass die ursprünglichen Dateien beim Komprimieren verwendet werden.

Anzeige
 

Zudem versteht sich das neue Winzip mit den Sprunglisten aus Windows 7. Sobald Winzip auf der Taskleiste festgetackert wurde, stehen darüber die wichtigsten Funktionen der Software zur Verfügung. Über die Sprunglisten erreicht der Nutzer im Fall von Winzip außerdem die zuletzt verwendeten Archive.

Eine weitere Windows-7-Unterstützung wird vielen Anwendern in Ermangelung passender Hardware wohl zunächst nicht viel bringen: Denn Winzip integriert sich in die Touchsteuerung von Windows 7. Dadurch kann der Nutzer auf einem Windows-7-Computer mit Touchscreen mit dem Finger in Archiven scrollen. Im Bildbetrachter von Winzip Pro stehen zudem Fingergesten bereit, um Bilder zu skalieren und zu drehen.

Als weitere Änderung bringt Winzip 14 einen verbesserten Datenschutz. Denn das Packprogramm überschreibt Daten im temporären Windows-Verzeichnis immer nach dem Standard des US-Verteidigungsministeriums, anstatt sie nur zu löschen. Damit soll verhindert werden, dass diese Daten sich wieder herstellen lassen und in fremde Hände gelangen können. Auf Intel-Systemen mit integrierter AES-Verschlüsselung wird diese verwendet, um die Verschlüsselung um den Faktor drei zu beschleunigen.

Bisher gab es Winzip in einer Standard- und einer Pro-Version. Nun kommt eine Backup Edition dazu, die automatisch Backups auf FTP-Servern, CDs oder DVDs anlegen kann.

Winzip 14 gibt es für die Windows-Plattform vorerst nur in englischer Sprache. Eine deutschsprachige Ausführung könnte mit etwas Glück noch in diesem Jahr erscheinen. Bei der letzten Hauptversion von Winzip kam die deutsche Ausführung erst zwei Monate nach der englischen Version.

US-Kunden zahlen für Winzip 14 in der Standardausführung 30 US-Dollar, die Pro-Variante kostet 50 US-Dollar und die neue Backup-Edition liegt mit 40 US-Dollar dazwischen. Upgrades von der Vorversion kosten jeweils die Hälfte des Vollversionspreises. Kunden aus Deutschland wird bei der Bestellung über die Winzip-Homepage der US-Dollar-Preis 1:1 umgerechnet, sie müssen also deutlich mehr bezahlen als es nach aktuellem Wechselkurs erforderlich wäre. Je nach Ausführung bedeutet das einen Aufschlag von 10 Euro bis 16 Euro.


eye home zur Startseite
Gaius Baltar 16. Okt 2009

Als langjähriger Nutzer von 7-Zip hab ich mich auch oft über die fehlende Möglichkeit für...

Bouncy 15. Okt 2009

zu sehr aus sicht eines privat-nutzers. du bist die falsche zielgruppe, winzip ist kaum...

Öngelsächse 15. Okt 2009

Steht zwar nicht genau da, was nun im Temp-Verzeichnis liegen bleibt, aber ich gehe mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Bonn, Berlin
  2. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  3. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. Continental AG, Eschborn, Regensburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Nur für Rechtshänder?

    quasides | 03:01

  2. Re: Hoffentlich läufts in 1080p auf Raven-Ridge

    LinuxMcBook | 02:49

  3. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 02:43

  4. Liquid Metal???

    skyynet | 02:15

  5. Re: vom Autoschrauber zum Softwarepfuscher

    quasides | 01:59


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel