Chembot - der Aufblasroboter

Roboter mit flexibler Form drückt sich durch Spalten

Das US-Unternehmen iRobot hat einen Roboter vorgestellt, der seine Form mit Hilfe von Druckluft verändern kann. Er soll sich durch enge Spalten und Ritzen zwängen können und ist für verschiedene Aufklärungsoperationen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Er sieht aus, als sei er einem schlechten Science-Fiction-Film entsprungen: Der wabbelige Chembot ist das neue Produkt aus dem Hause iRobot, dem US-Roboterhersteller, der zum einen nützliche Helfer für den Haushalt und zum anderen Roboter für das Militär produziert.

 

Stellenmarkt
  1. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Manager Engineering (w/m/d) - CAD Applications
    J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim
Detailsuche

Der kleine, weiße Chembot gehört in die zweite Kategorie. Der wichtigste Unterschied zu anderen Robotern ist die Form: Der Chembot hat nämlich keine starre Form. Er besteht aus einer Haut aus Silikon und sieht zunächst aus wie ein unförmiger kleiner Gummisack, aus dem einige rosafarbene Schläuche herausragen. Durch die wird Luft in den Chembot gepumpt, und aus dem etwa handtellergroßen, formlosen Sack wird ein fahler Wasserball, aus dem ein Teil der Luft schon entwichen zu sein scheint.

Pumpen und Rollen

Wie ein Ball bewegt sich der Chembot auch rollend fort. Die Haut des Roboters besteht aus kleinen Kammern, die mit einer speziellen Flüssigkeit gefüllt sind. Der Hohlraum im Inneren des Chembots ist mit einer weiteren Flüssigkeit gefüllt. Außerdem befindet sich darin ein Schlauch, der aufgepumpt werden kann. Durch Aufpumpen und Ablassen der Luft verändert der Chembot seine Form und bewegt sich so fort, berichtet das US-Fachmagazin IEEE Spectrum.

Entwickelt wurde der chemische Roboter im Auftrag der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA), der Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums. Er ist gedacht für Aufklärungsmissionen etwa in Häusern oder Ruinen. Die Idee ist, dass sich der Roboter auch durch kleine Spalten oder notfalls auch unter der Tür hindurchzwängen kann. "Wir glauben, dass sich eine neue Klasse von weichen, flexiblen, mobilen Objekten mittlerer Größe, die durch Spalten, die kleiner sind als sie selbst, hindurchkommen und verschiedene Aufgaben erledigen können, für viele Missionen als sehr nützlich erweisen können", sagte Mitchell Zakin von der DARPA anlässlich der Vergabe des Auftrags an iRobot im Jahr 2008.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Vorgestellt wurde der Chembot dieser Tage auf der International Conference on Intelligent Robots and Systems, die vom internationalen Ingenieursverband Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) veranstaltet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser! 31. Okt 2009

*http://de.wikipedia.org/wiki/Grace_Hopper#Leistungen

Der Kaiser! 31. Okt 2009

*http://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Gladio

karlheinzbrosinsky 16. Okt 2009

respekt!

Chemata 16. Okt 2009

Sieht irgendwie wie eine Sporenmine aus.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /