Abo
  • Services:

Programmierbar: E-Book-Reader txtr kommt im Dezember 2009

Hersteller nennt Geräte- und Mobilfunkkosten

Im Dezember 2009 wird das Berliner Unternehmen txtr seinen E-Book-Reader txtr Reader auf den Markt bringen. Dazu gehören ein eigener E-Book-Shop, eine Onlinecommunity und die Möglichkeit, eigene Anwendungen für das Bluetooth-, WLAN- und mobilfunkfähige Gerät zu entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Der txtr Reader soll ab 1. Dezember 2009 für 319 Euro über txtr.com in Deutschland, Österreich und der Schweiz verkauft werden. In weiteren europäischen Ländern und den USA will die txtr GmbH den Vertrieb der Geräte ebenfalls vor Weihnachten beginnen.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim
  2. BENTELER Steel/Tube, Paderborn

Auf der beliegenden 8-GByte-Micro-SD-Karte befinden sich das kostenlose E-Book "Paradiso" von Thomas Klupp, Leseproben verschiedener bekannter Verlage und Komplettversionen von Polyglotts Cityguides und von Langenscheidt-Sprachführern.

Der 300 Gramm wiegende Berliner E-Book-Reader verfügt über ein 6-Zoll-E-Ink-Display mit 16 Graustufen und verschiedene Steuertasten. Im Gerät stecken eine ARM11-CPU und 1 GByte interner Flash-Speicher. Dazu kommen ein Micro-SD-Slot, USB, WLAN, Bluetooth, GPRS und UMTS.

Kopfhörer und Lautsprecher fehlen, dafür gibt es einen Lagesensor, so dass der Text automatisch quer oder hochkant ausgerichtet werden kann. Zudem soll ein optimierter Displaycontroller beim Bildschirmaufbau für ein größeres Tempo als bei der Konkurrenz sorgen. Einige weitere Funktionen der Hardware will der Hersteller erst in Zukunft verraten.

Die offene Firmware basiert auf Linux und über APIs können Entwickler eigene Anwendungen für den txtr Reader programmieren. Das könnte der fehlende Internetbrowser, ein Kreuzworträtsel oder eine Wiedergabe von Hörbüchern über Bluetooth-Headsets sein.

Über WLAN oder Mobilfunk (txtr Net) kann mit dem txtr Reader ohne Vertrag kostenlos auf den txtr Store und die dort gekauften Bücher zugegriffen werden. Beim Mobilfunk setzt txtr auf das EDGE-Netz von E-Plus, das Downloads bis maximal 260 KBit/s bietet. Das txtr Net steht vorerst nur in Deutschland zur Verfügung, ist für 2010 aber auch für Österreich und die Schweiz geplant.

Bücher im txtr Store liegen im ePub-Format vor. PDFs kann das Gerät ebenfalls direkt anzeigen. Da sie für E-Book-Reader aber aufgrund ihrer Größe und feststehender Layouts nur bedingt geeignet sind, werden sie im txtr Store nicht verkauft.

Die txtr-eigene Onlineplattform txtr.com ermöglicht es Nutzern, eigene Dokumente mit dem Browser oder per E-Mail hochzuladen, passend zu konvertieren und mit dem txtr Reader zu synchronisieren. Möglich ist das unter anderem mit Word-Dokumenten und Powerpoint-Präsentationen.

Über txtr.com stehen auch von anderen Nutzern veröffentlichte Texte zur Verfügung. Dazu kommen tausende kostenlose E-Books, etwa aus den Gutenberg- und Manualsmania-Bibliotheken.

Die Community ermöglicht auch das gemeinsame Lesen und Schreiben von Texten sowie deren Kommentierung - und soll um zusätzliche Funktionen erweitert werden. Wer die Bücher sowohl auf dem PC, auf dem txtr Reader als auch auf dem iPhone liest - ein Client ist in Vorbereitung -, soll unabhängig vom Gerät immer an der richtigen Stelle im Text weiterlesen können.

Der volle Zugriff auf txtr.com mit dem txtr Reader ist nur über WLAN kostenlos - oder am PC. Für die uneingeschränkte Mobilfunknutzung außerhalb des txtr Store müssen nach einem kostenlosen Testmonat monatlich zwischen 11,99 und 14,99 Euro gezahlt werden, abhängig von der Vertragslaufzeit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

Trollfeeder 29. Okt 2009

Bei http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,655114,00.html ist ein interessanter...

Sono 20. Okt 2009

Das gibt es schon. Bei uns in der Uni Bibliothek gibt es bereits viele der gängigen...

leser123456789 16. Okt 2009

Kann man das bei dem Gerät? Wäre ne tolle Sache, wenn der txtr.com store auch mit einer...

leser123456789 16. Okt 2009

Das gibt es schon und nennt sich "Der Club Bertelsmann", oder andere... Meiner Meinung...

micha6270 16. Okt 2009

Obige Beispiels kannte ich alle. locr, mappr und rdio habe ich noch nie gehört.. Fällt...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /