Wi-Fi Direct macht Bluetooth Konkurrenz

Neuer Standard zur einfachen und direkten Verbindung von WLAN-Geräten

Die Wi-Fi Alliance ist dabei, ihre Spezifikation für "Wi-Fi Direct" fertigzustellen. Entsprechende WLAN-Geräte sollen sich dann auf einfache Weise direkt miteinander verbinden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab Mitte 2010 will die Wi-Fi Alliance damit beginnen, erste Geräte nach Wi-Fi Direct zu zertifizieren. Die vormals "Wi-Fi Peer-to-Peer" genannte Spezifikation soll sich in allen WLAN-Geräten implementieren lassen. Auch Verbindungen zu älteren Geräten sollen sich aufbauen lassen.

Stellenmarkt
  1. Leiter Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. System Engineer - Backup as a Service (m/w/d)
    SVA System Vertrieb Alexander GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Wi-Fi Direct unterstützt sowohl Verbindungen zwischen zwei Geräten als auch die Vernetzung mehrerer Geräte gleichzeitig, wenn gerade kein Accesspoint in der Nähe ist. Geräte, die Wi-Fi Direct unterstützen, sollen in der Lage sein, andere Geräte zu entdecken und ihnen Dienste anzubieten.

Die neue Technik ist sowohl für private Nutzer als auch für den Einsatz im Unternehmen gedacht. Die Verbindungen werden jeweils mit WPA2 gesichert.

Der Chiphersteller Marvell hat bereits die Unterstützung von Wi-Fi Direct angekündigt und setzt dabei auf seine Marvell Mobile Hotspot (MMH) genannte Technik. Damit werden Geräte, die üblicherweise als WLAN-Clients funktionieren, selbst zu Accesspoints.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tingelchen 15. Okt 2009

Wobei Bluetooth nie dafür gedacht war auf hohe Distanz zu funktionieren. Es war dafür...

Chrissssssssssssss 15. Okt 2009

Ich glaube die gehen davon aus das wenn WPA2 im Protokoll schon spezifiziert ist das...

Himmerlarschund... 15. Okt 2009

Ich denke, die wollen den Ad-Hoc-Modus einfach nur DAU-tauglich machen.

TeutschfürProhfies 15. Okt 2009

Das heißt: als ... FUNGIEREN! Kann denn niemand mehr deutsch???



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissenschaft
Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
Artikel
  1. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

  2. 1&1 Mobilfunk: Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen
    1&1 Mobilfunk
    Viertes deutsches Mobilfunknetz angelaufen

    Endlich hat 1&1 Mobilfunk eine erste 5G-Mobilfunkstation errichtet und einen Friendly User Test durchgeführt. Doch es gab nur Fixed Wireless Access.

  3. Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
    Internet
    Indien verbannt den VLC Media Player

    Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /