Abo
  • Services:

Gerücht: Nächster Nintendo DS verwendet Nvidias Tegra

Technische Basis für nächsten Nintendo-Handheld stammt angeblich von Nvidia

Nvidia hat möglicherweise einen neuen Großkunden gefunden: Nintendo. Gerüchten zufolge will der japanische Konzern für den Handheld, der dem DS/DSi nachfolgt, auf die Tegra-Prozessoren von Nvidia zurückgreifen. Deren erste Generation ist bereits jetzt bei mobilen Geräten im Einsatz.

Artikel veröffentlicht am ,

Spekulationen zufolge basiert der nächste Handheld von Nintendo - also der Nachfolger des DS/DSi - auf Nvidias Tegra-Prozessorplattform. Das will die Hardwareseite Brightsideofnews.com von internen Quellen bei Nvidia erfahren haben. In dem Handheld soll eine nicht näher spezifizierte neue Tegra-Variante zum Einsatz kommen - es könnte sich um die dann voraussichtlich fertiggestellte zweite Generation von Tegra handeln, die nicht mehr in 65 Nanometern, sondern in 40 Nanometern gefertigt wird.

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. abilex GmbH, Stuttgart, Hechingen

Gerüchte über einen Nachfolger zum bislang mit rund 110 Millionen abgesetzten Stück höchst erfolgreichen Nintendo DS/DSi gibt es schon länger - konkrete Hinweise auf das Gerät allerdings nicht. Im Zusammenhang mit den Tegra-Meldungen ist zu hören, dass das Gerät im Frühjahr 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt wird und ab Ende 2010 erhältlich ist.

Die Tegra-Plattform besteht in ihrer gegenwärtigen Form aus acht unabhängigen Prozessoren (ARM 11, ARM 7, GPU, 2D Engine, HD Video Encoder, HD Video Decoder, Audio, Imaging). Beim nächsten Nintendo-Handheld soll aber eine Variante zum Einsatz kommen, bei der diese Prozessoren auf einem einzigen Chip integriert sind. Auch aktuell arbeitet der DSi mit ARM-Chips, so dass ein neues Gerät möglicherweise rückwärtskompatibel wäre. Ein entsprechend ausgestattetes System dürfte bei der Leistungsfähigkeit jedem bisherigen DS-Modell deutlich überlegen sein. Gegenwärtig kommt die Tegra-Plattform unter anderem beim Zune HD von Microsoft zum Einsatz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

spanther 15. Okt 2009

Mh ich kann dich ja verstehen aber wenn man zB. einen Shooter auf DS spielt, dann merkt...

spanther 15. Okt 2009

Du hast nichtmal gelesen, was ich geschrieben habe geschweige noch darüber...

Klopf Klopf 15. Okt 2009

Du sprichst mir aus der Seele. Man, mann! Wer / was alles frei rumlaufen darf ist schon...

Technikfreak 14. Okt 2009

@ritalinjunkie Du kommentierst einen PCWelt-Bericht aus dem Jahre 2002. -lol- Da Vobis...

Du Eumel 14. Okt 2009

*Grunz*


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /