Abo
  • Services:
Anzeige

Britische Studie: Jugendliche leben im Netz

75 Prozent könnten nicht auf das Internet verzichten

Die britische Jugendwohlfahrtsorganisation Youthnet hat die Ergebnisse einer Studie zur Internetnutzung von Jugendlichen vorgestellt. Demnach können sich drei Viertel der befragten 16-24-Jährigen ein Leben ohne Internet nicht mehr vorstellen.

Das wahre Leben spielt im Netz. So jedenfalls sehen es knapp 1.000 britische Jugendliche, die für eine Studie von der Wohlfahrtsorganisation Youthnet befragt wurden. Bei sensiblen Fragen zur Sexualität würden die Jugendlichen zuerst die Freunde fragen (27 Prozent) und dann im Internet recherchieren (13 Prozent).

Anzeige

Eltern und Geschwister würden sie eher nicht zu Rate ziehen. Der Hauptgrund dafür ist bei den jungen Frauen die Anonymität, die das Netz bietet (51 Prozent). Junge Männer hingegen schätzen vor allem die Bequemlichkeit der Onlinerecherche (38 Prozent).

Bei der Suche nach Informationen lassen sich die Jugendlichen in der Regel vor allem von Google leiten. Auf den Plätzen folgen bekannte Websites und Empfehlungen von Freunden und Familienmitgliedern.

In Geldfragen legen die Jugendlichen allerdings großen Wert auf den Rat der Eltern. Während 33 Prozent ihre Eltern fragen würden, wenn es ums Geld geht, würden nur 12 Prozent auf das Internet vertrauen.

Insgesamt zeigte sich, dass junge Frauen (87 Prozent) eher online nach Informationen recherchieren als junge Männer (77 Prozent). Dabei legen beide Geschlechter Wert auf vielfältige Informationen, aus denen sie sich dann eine Meinung zu einem bestimmten Problem bilden. Das fällt ihnen jedoch nicht immer ganz leicht. Mehr als die Hälfte der Befragten (53 Prozent) stimmte folgender Aussage zu: "Da draußen gibt es so viele Informationen, dass es unmöglich ist, zu wissen, welcher Rat gut und welcher schlecht ist."

Bei der Internetnutzung sind die Jugendlichen keineswegs so unvorsichtig, wie es manche Politiker und Medienberichte nahelegen. Mehr als drei Viertel (77 Prozent) sind sich der Tatsache bewusst, dass sie die Identität des Gegenübers im Netz keinesfalls als gesichert ansehen dürfen. Das verunsichert sie jedoch nicht in größerem Umfang. Der Aussage "Ich denke, das Internet ist ein sicherer Ort, solange man weiß, was man tut", stimmen 76 Prozent zu. Immerhin fast ein Drittel (31 Prozent) hat aber auch schon die Erfahrung gemacht, dass Personen unter Vorspiegelung einer falschen Identität eine Kontaktaufnahme versucht haben. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Morte 15. Okt 2009

Rischtisch! Und das bei gerade mal bzw. "knapp" 1000 Befragten. Wenn das nicht...

Querdenker 15. Okt 2009

Allerdings darf man auch nicht vergessen dass die Wissenschaft durchaus von...

smiley 15. Okt 2009

Sehr gut, das erste mal dieses Jahr, das ich über einen Witz aus dem Internet nicht nur...

huugor 14. Okt 2009

und anscheinend wissen sie sogar, wie man mit dem Internet umgehen muss ohne auf die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  2. Comline AG, Oldenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Samvardhana Motherson Innovative Autosystems B.V. & Co. KG., Michelau


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 619,00€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis ab 664€)
  2. 219,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Aktivierungsworte und englische Aussprache

    IchBIN | 04:37

  2. Re: Interessante Idee...

    IchBIN | 04:01

  3. Re: So funktioniert die App:

    Komischer_Phreak | 03:55

  4. Re: Es gibt keinen kostenlosen Google-Service

    divStar | 03:39

  5. Re: Dazu bräuchte es vor allem eine vernünftige...

    divStar | 03:37


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel