Abo
  • Services:

Devolo dLAN 200 AVsmart+ - Powerline-Adapter mit Display

Adapter erlaubt Netzwerkeinrichtung ohne Computer

Devolo stattet seinen neuen Powerline-Adapter dLAN 200 AVsmart+ mit einem Display aus, um die Einrichtung des Netzwerks ohne Computer zu ermöglichen. Gedacht ist der Adapter vor allem zur Vernetzung von Unterhaltungselektronik.

Artikel veröffentlicht am ,

Der dLAN 200 AVsmart+ wartet mit einem integrierten Statusdisplay sowie einem Verschlüsselungsknopf auf. Damit sollen sich neue Adapter leicht in ein bestehendes Powerline-Netzwerk integrieren lassen. Ein Computer wird zur Konfiguration nicht benötigt.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Das integrierte Statusdisplay erspart Nutzern den Blick in die Devolo-Software dLAN informer. Es zeigt neben drei Symbolen für den Betriebszustand auch die Verbindungsqualität zu den anderen im Netzwerk befindlichen Homeplug-Adaptern über ein Feldstärken-Balkendiagramm an. Zudem ist ersichtlich, ob es sich bei den angezeigten Adaptern um einen Standard-Ethernet-Adapter, einen dLAN-Adapter mit zusätzlicher WLAN-Schnittstelle, um einen Audioadapter oder um einen TV-Sat-Adapter handelt.

Der Powerline-Adapter soll mit einem neuen Chipdesign Netzwerkverbindungen von bis zu 300 Metern über die Stromleitung ermöglichen und dabei eine Übertragungsgeschwindigkeit von bis zu 200 MBit/s erreichen. Dabei werden die Daten mit AES (128 Bit) verschlüsselt.

Ein verbessertes Schaltungsdesign, das als "Dynamic Powersave" bezeichnet wird, soll es möglich machen, die Leistungsaufnahme des Powerline-Adapters automatisch um bis zu 60 Prozent zu senken: Wird das an den Adapter angeschlossene Gerät in den Stand-by-Modus versetzt, schaltet der dLAN 200 AVsmart+ ebenfalls in einen energiesparenden Deep-Stand-by-Betrieb. Sobald das Netzwerkgerät wieder genutzt wird, soll auch der Adapter innerhalb von Sekunden wieder zur Verfügung stehen.

Zudem verfügt der dLAN 200 AVsmart+ über eine integrierte Steckdose mit eingebautem Netzfilter.

Der Devolo dLAN 200 AVsmart+ soll ab Ende Oktober 2009 für 84,90 Euro und als Starterkit mit zwei Adaptern für 159,90 Euro zu haben sein. Er ist kompatibel zu den Adaptern der dLAN-200-AV-Generation.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Trollfeeder 15. Okt 2009

Ich würde dir aber empfehlen es mit ALLNET Komponenten zu versuchen. Die sind nicht viel...

Himmerlarschund... 14. Okt 2009

Bist du bescheuert?


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /