Abo
  • Services:
Anzeige

EFF: TI soll Taschenrechner-Fans nicht weiter bedrohen

Streit über veröffentlichte TI-83-Plus-OS-Signaturschlüssel geht weiter

Texas Instruments (TI) hat unter dem Deckmantel des DMCA einige Hobbyentwickler abgemahnt, die über potenzielle Modifikationen für programmierbare Taschenrechner gebloggt hatten. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat den Hersteller nun aufgefordert, seine haltlosen Drohungen zurückzuziehen.

Die TI-Taschenrechner führen nur vom Hersteller zugelassene Betriebssysteme aus, nach einem Signaturcheck. Nun haben findige Köpfe mittels Reverse-Engineering Signaturschlüssel für das Betriebssystem des TI-83 Plus herausgefunden, was es Kunden ermöglicht, eigene Betriebssysteme zu installieren, die Hardware auszureizen und den Geräten neue Funktionen hinzuzufügen.

Anzeige

TI sieht durch die veröffentlichten Schlüssel den Kopierschutz seiner Software gefährdet und reagierte laut EFF mit "einer Flut an Abmahnungen" - dabei handelt es sich offenbar vor allem um DMCA-Takedown-Notices. Diese gingen per E-Mail unter anderem an brandonw.net, memestreams.net, reddit.com und unitedti.org.

Weil nach Ansicht des Unternehmens die Umgehung von Kopierschutzmaßnahmen nach dem Digital Millennium Copyright Act (DMCA) illegal sei, müssten Kommentare und Links zu den Signaturschlüsseln gelöscht werden. Der erste Schlüssel tauchte bereits im Juli 2009 im unitedti-Forum auf, weitere folgten, wurden aber nach der TI-Klageandrohung von dort gelöscht. Die besagten Schlüssel werden allerdings auf Wikileaks noch gehostet.

Die EFF vertritt drei der betroffenen Blogger, die Briefe von TI erhalten haben. "Hier geht es nicht um Copyright-Verletzungen. Hier geht es darum, die eigene Software auf dem eigenen Gerät auszuführen - einem legal erworbenen Taschenrechner", so EFF-Bürgerrechtlerin Jennifer Granick. TI biete seine Taschenrechnersoftware zudem zum kostenlosen Download an.

Einer der von TI abgemahnten und von der EFF vertretenen Blogger, Tom Cross, betreibt zusammen mit Nick Levay memestreams.net. "Der DMCA sollte nicht missbraucht werden, um Onlinediskussionen von Leuten zu zensieren, die sich völlig legal verhalten", so Cross in einer EFF-Mitteilung. Es sei legal, Reverse Engineering zu betreiben und auch darüber zu reden.

Der DMCA erlaubt laut EFF explizit das Reverse Engineering, um vollständig kompatible Individualsoftware zu entwickeln. Entsprechend handle es sich um leere Klageandrohungen seitens TI, mit dem Ziel, Diskussionen über die erlaubten Tüfteleien zu verhindern.

"Tüftler nehmen sich ihre eigenen Werkzeuge vor, um sie zu verbessern, in der besten Tradition amerikanischer Innovationskraft", so Granick.

Das komplette Schreiben der EFF an TI findet sich auf der EFF-Website.


eye home zur Startseite
IhrName9999 16. Okt 2009

Wie man sieht hast du nicht den kleinesten Quant einer Ahnung wovon du redest...

IhrName9999 16. Okt 2009

Deswegen benötigt man für so etwas ja auch optimalerweise multiple Quellen, deren...

Bassa 15. Okt 2009

Ich habe seit ca. 1990 einen TI-68 und meines Erachtens nach rechnet der immer noch...

Martin F. 15. Okt 2009

Die laufen doch mit Windows.

kgj 14. Okt 2009

Bei wichtigen Prüfungen (Abitur, Uniklausuren...) sind der TI83/84 so weit ich wei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ChMu | 23:10

  2. Re: Tja die Eigentümer von Atari wollen nur das...

    Bouncy | 23:08

  3. Re: Viele Hersteller würden sich freuen,

    Bouncy | 23:00

  4. Re: Finde ich gut

    Bouncy | 22:55

  5. Re: 10-50MW

    ChMu | 22:45


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel