Abo
  • Services:

Neue Zweifel an Sicherheit der Telekom-Kundenkontodaten (Up)

Callcenter-Connection führt in die Türkei

Kunden der Telekom müssen erneut fürchten, dass ihre Kontodaten missbraucht werden. Nach Recherchen des Spiegel sind bei externen Callcentern im Ausland Datensätze von hunderttausenden Telekom-Kunden im Umlauf, die häufig auch Bankverbindungen enthalten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Betrugsfällen und Datenschutzpannen der Deutschen Telekom könnten doch sensible Kundendaten gestohlen worden sein. Anfang Oktober 2009 hatte der Bonner Konzern eingeräumt, dass vier externe Callcenter rechtswidrig Subfirmen beschäftigt hätten, die aber keinen direkten Zugriff auf die Kundenmanagementsysteme des Konzerns erhalten hätten, sondern nur auf spezielle Vertriebspartnerportale. Dort hätten sie nur Zugriff auf jeweils den Datensatz bekommen, den sie für ihren jeweiligen Kundenauftrag benötigten. Das Nachrichtenmagazin Spiegel will jedoch erfahren haben, dass Datensätze von hunderttausenden Telekom-Kunden ins Ausland gelangt seien, häufig auch mit Bankverbindungen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe

Die Kundendaten seien bei der Telekom entwendet und dann angereichert worden, schreibt das Magazin. Deutschsprachige Mitarbeiter meist türkischer Callcenter hätten so im Auftrag der Telekom neue Verträge verkauft. Diese wurden dann über Subfirmen bei der Telekom eingereicht, um überhöhte Provisionen zu kassieren. Dabei wurde vorgetäuscht, die Aufträge seien durch den stationären Handel generiert worden, wofür höhere Provisionen gezahlt werden als für die telefonische Akquise.

Die Telekom hatte im Februar 2009 Strafanzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelt unter dem Aktenzeichen 430JS67/09 wegen bandenmäßigen Betruges, heißt es in dem Magazinbericht. Die Telekom erklärte, dass staatliche Ermittlungsbehörden nach der Anzeige bereits Daten sichergestellt und Verdächtige vorläufig festgenommen hätten. "Ob und in welchem Umfang dafür Daten der Deutschen Telekom verwendet wurden, steht nicht fest", gab das Unternehmen an.

Lothar Schröder, Verdi-Bundesvorstand und stellvertretender Aufsichtsratschef bei der Telekom, hatte erklärt, dass es grundsätzlich einfacher sei, Kundendaten zu schützen, wenn man mit eigenen Callcentern arbeite.

Nachtrag vom 14. Oktober 2009, 13:48 Uhr:

Der Stern berichtet, dass die Kriminalpolizei im Juli 2009 deutschlandweit an fast 30 Orten Personen und Firmen durchsucht habe. Millionen Datensätze seien sichergestellt worden.

Die Telekom engagierte rund 1.000 Haupt-Vertriebspartner, die wiederum auf mindestens 12.000 Subunternehmer zurückgriffen, so das Magazin weiter. Zwar sei es verboten, die Bankdaten der Kunden maschinell abzurufen, das sei aber trotzdem möglich gewesen. Eine Firma hätte allein in der zweiten Jahreshälfte 2008 rund vier Millionen Mal auf Vertriebsdatenbanken der Telekom mit den vertraulichen Kundeninformationen zugegriffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-77%) 11,49€
  2. 111€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)

Siga9876 15. Okt 2009

Ich habe schon Rücklastschrift-Buchungen gesehen. Und sie fairerweise (Vereinsbeiträge...

Rama Lama 14. Okt 2009

Ja. Sonst....? Sich wiederrechtlich Geld anzueignen nennt man Diebstahl. Diebstahl wird...

Rama Lama 14. Okt 2009

@golem: Das es um Vorfälle aus 2008 geht habt ihr wohl mittlerweile mitbekommen. Ein...

Youssarian 14. Okt 2009

Nein. Aber da die meisten Daten in die Türkei verschafft worden sein sollen, spricht...

Youssarian 14. Okt 2009

Diese Sache - Skandal oder nicht - ist herausgekommen, weil die Telekom wegen der...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /