Abo
  • Services:

Neue Zweifel an Sicherheit der Telekom-Kundenkontodaten (Up)

Callcenter-Connection führt in die Türkei

Kunden der Telekom müssen erneut fürchten, dass ihre Kontodaten missbraucht werden. Nach Recherchen des Spiegel sind bei externen Callcentern im Ausland Datensätze von hunderttausenden Telekom-Kunden im Umlauf, die häufig auch Bankverbindungen enthalten sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Betrugsfällen und Datenschutzpannen der Deutschen Telekom könnten doch sensible Kundendaten gestohlen worden sein. Anfang Oktober 2009 hatte der Bonner Konzern eingeräumt, dass vier externe Callcenter rechtswidrig Subfirmen beschäftigt hätten, die aber keinen direkten Zugriff auf die Kundenmanagementsysteme des Konzerns erhalten hätten, sondern nur auf spezielle Vertriebspartnerportale. Dort hätten sie nur Zugriff auf jeweils den Datensatz bekommen, den sie für ihren jeweiligen Kundenauftrag benötigten. Das Nachrichtenmagazin Spiegel will jedoch erfahren haben, dass Datensätze von hunderttausenden Telekom-Kunden ins Ausland gelangt seien, häufig auch mit Bankverbindungen.

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld

Die Kundendaten seien bei der Telekom entwendet und dann angereichert worden, schreibt das Magazin. Deutschsprachige Mitarbeiter meist türkischer Callcenter hätten so im Auftrag der Telekom neue Verträge verkauft. Diese wurden dann über Subfirmen bei der Telekom eingereicht, um überhöhte Provisionen zu kassieren. Dabei wurde vorgetäuscht, die Aufträge seien durch den stationären Handel generiert worden, wofür höhere Provisionen gezahlt werden als für die telefonische Akquise.

Die Telekom hatte im Februar 2009 Strafanzeige erstattet. Die Staatsanwaltschaft Bonn ermittelt unter dem Aktenzeichen 430JS67/09 wegen bandenmäßigen Betruges, heißt es in dem Magazinbericht. Die Telekom erklärte, dass staatliche Ermittlungsbehörden nach der Anzeige bereits Daten sichergestellt und Verdächtige vorläufig festgenommen hätten. "Ob und in welchem Umfang dafür Daten der Deutschen Telekom verwendet wurden, steht nicht fest", gab das Unternehmen an.

Lothar Schröder, Verdi-Bundesvorstand und stellvertretender Aufsichtsratschef bei der Telekom, hatte erklärt, dass es grundsätzlich einfacher sei, Kundendaten zu schützen, wenn man mit eigenen Callcentern arbeite.

Nachtrag vom 14. Oktober 2009, 13:48 Uhr:

Der Stern berichtet, dass die Kriminalpolizei im Juli 2009 deutschlandweit an fast 30 Orten Personen und Firmen durchsucht habe. Millionen Datensätze seien sichergestellt worden.

Die Telekom engagierte rund 1.000 Haupt-Vertriebspartner, die wiederum auf mindestens 12.000 Subunternehmer zurückgriffen, so das Magazin weiter. Zwar sei es verboten, die Bankdaten der Kunden maschinell abzurufen, das sei aber trotzdem möglich gewesen. Eine Firma hätte allein in der zweiten Jahreshälfte 2008 rund vier Millionen Mal auf Vertriebsdatenbanken der Telekom mit den vertraulichen Kundeninformationen zugegriffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Siga9876 15. Okt 2009

Ich habe schon Rücklastschrift-Buchungen gesehen. Und sie fairerweise (Vereinsbeiträge...

Rama Lama 14. Okt 2009

Ja. Sonst....? Sich wiederrechtlich Geld anzueignen nennt man Diebstahl. Diebstahl wird...

Rama Lama 14. Okt 2009

@golem: Das es um Vorfälle aus 2008 geht habt ihr wohl mittlerweile mitbekommen. Ein...

Youssarian 14. Okt 2009

Nein. Aber da die meisten Daten in die Türkei verschafft worden sein sollen, spricht...

Youssarian 14. Okt 2009

Diese Sache - Skandal oder nicht - ist herausgekommen, weil die Telekom wegen der...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  2. Rivian Amazon investiert in Elektropickups
  3. Auto Amazon und GM wollen in Elektro-Pickup Rivian investieren

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

    •  /