Abo
  • Services:

Freenet prophezeit Preisrückgang

Freenet ist mit 18 Millionen Kunden und 2,9 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2008 der viertgrößte Mobilfunkanbieter Deutschlands hinter T-Mobile, Vodafone und E-Plus. Die Hamburger besitzen allerdings kein eigenes Netz, sondern kaufen Kapazitäten bei den vier Netzbetreibern hinzu.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EWE AG, Bremen

Vilanek hat die Leitung von Freenet im April dieses Jahres übernommen und im Mai das DSL-Geschäft von Freenet verkauft, um sich ganz auf den Mobilfunk zu konzentrieren. Skeptisch ist er in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung. Die Branche könnte die Wirtschaftskrise noch zu spüren bekommen, warnt der gebürtige Österreicher. Auch besserverdienende Kunden seien künftig möglicherweise öfter von Arbeitslosigkeit bedroht und müssten sparen.

Bislang ist die Telekombranche von der Flaute kaum betroffen. Ausnahme sind Geschäftskunden, weil Firmen auf der Suche nach Einsparpotenzial bestehende Verträge neu verhandelt haben.

Um die eigene Rendite stabil zu halten, arbeitet Freenet an Konzepten für neue Erlösquellen. Eine Idee ist ein eigenes Angebot für mobile Dienste nach dem Vorbild von Apples App Store.

Auch der geplante Verkauf des Speicherplatzanbieters Strato soll noch in diesem Jahr die Kasse aufbessern. Vilanek will den Prozess noch im November abschließen. "Zum heutigen Zeitpunkt gibt es eine Handvoll Bieter", sagte der 41-Jährige. Offiziell hat nur United Internet sein Interesse bekundet. In der Branche heißt es, die Deutsche Telekom und Vodafone wollten Strato auch haben, ebenso zwei Finanzinvestoren. Experten rechnen mit einem Verkaufserlös von rund 300 Millionen Euro.

Vorteile erhofft sich Vilanek zudem von der geplanten Gesetzesänderung für Verlustvorträge. Die neue Regierung will sie wieder voll anrechenbar machen und auch bei Übernahmen bestehen lassen.

"Ich begrüße diese Überlegungen", sagte Vilanek. "Freenet hat 2,8 Milliarden Euro Verlustvorträge - da hätte eine entsprechende Gesetzesänderung sichtbare Wirkung." [von Sandra Louven, Handelsblatt]

 Freenet prophezeit Preisrückgang
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

hmjam 14. Okt 2009

Ich stimme Dir voll und ganz zu - im doppelten Sinne: ich bin nämlich auch kein...

Konsument3000 14. Okt 2009

..hab bisher nur erlebt dass ich angerufen wurde, ob ich nicht einen beseer Tarif...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /