Abo
  • Services:

Mozilla startet Plugin-Checker

Dienst findet veraltete und unsicher Browser-Plug-ins

Mozilla hat seinen Plugin-Checker offiziell in Betrieb genommen. Der Dienst überprüft die im Browser installierten Plug-ins, um Nutzer vor veralteten und somit möglicherweise unsicheren Versionen zu warnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Abstürze von Firefox seien das größte Ärgernis für dessen Nutzer und rund 30 Prozent aller Abstürze von Firefox gehen auf Plug-ins zurück, begründet Mozilla das eigene Engagement. Zudem seien veraltete Plug-ins oft ein Einfallstor für Angreifer.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Mit dem Plugin-Checker will Mozilla hier eine Veränderung bewirken, um das Web sicherer zu machen und die Zahl von Abstürzen reduzieren. Der Plugin-Checker soll dabei nicht nur Nutzern von Firefox dienen.

Mozillas Plugin-Checker besteht aus drei Teilen: einem Plugin Finder Service (PFS2) genannten Server, dem notwendigen Javascript-Code Perfidies und der entsprechenden Website unter mozilla.com/plugincheck. Sämtlicher Quelltext steht als Open Source zur Verfügung.

Der Dienst sucht nach allen installierten Plug-ins und prüft, wenn möglich, ob die jeweiligen Versionen aktuell sind. Ist das nicht der Fall, wird ein Link zum entsprechenden Update angeboten. Allerdings stellen nicht alle Plug-ins ausreichende Informationen zur Verfügung.

Im nächsten Schritt will Mozilla den Plugin-Checker direkt in Firefox integrieren, so dass der Browser verwundbare Plug-ins künftig selbst erkennen und seine Nutzer warnen kann. Zudem wird Mozilla Plug-in-Herstellern eine Website zur Verfügung stellen, über die sie Informationen zu ihren Plug-ins aktualisieren können. Darüber hinaus will Mozilla ein offenes Verzeichnis zu Plug-ins schaffen und den Plugin-Checker mit dem eigenen Crash-Report-System verknüpfen, um besonders instabile Plug-ins zu entdecken.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 18,49€
  2. 32,99€
  3. 2,49€
  4. 5,99€

GodsBoss 14. Okt 2009

Wieso sollen sie illegal sein? Eine Suche von wenigen Sekunden ergibt, dass sowohl für...

Mozilla... 14. Okt 2009

Wirklich schön erklärt. Wenn das nur jeder wüsste.

Mozilla... 14. Okt 2009

Ist sicher ein netter Ansatz, aber leider die falsche Lösung. Warum nicht ein...

Mozilla... 14. Okt 2009

Bitte erst das Gehirn einschalten. Es geht hier um Plugins, nicht ERWEITERUNGEN. Lesen...

Geralt 14. Okt 2009

--------------------------------------------------------------> Schon mal Javascript...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /