Abo
  • Services:

Mozilla startet Plugin-Checker

Dienst findet veraltete und unsicher Browser-Plug-ins

Mozilla hat seinen Plugin-Checker offiziell in Betrieb genommen. Der Dienst überprüft die im Browser installierten Plug-ins, um Nutzer vor veralteten und somit möglicherweise unsicheren Versionen zu warnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Abstürze von Firefox seien das größte Ärgernis für dessen Nutzer und rund 30 Prozent aller Abstürze von Firefox gehen auf Plug-ins zurück, begründet Mozilla das eigene Engagement. Zudem seien veraltete Plug-ins oft ein Einfallstor für Angreifer.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Mit dem Plugin-Checker will Mozilla hier eine Veränderung bewirken, um das Web sicherer zu machen und die Zahl von Abstürzen reduzieren. Der Plugin-Checker soll dabei nicht nur Nutzern von Firefox dienen.

Mozillas Plugin-Checker besteht aus drei Teilen: einem Plugin Finder Service (PFS2) genannten Server, dem notwendigen Javascript-Code Perfidies und der entsprechenden Website unter mozilla.com/plugincheck. Sämtlicher Quelltext steht als Open Source zur Verfügung.

Der Dienst sucht nach allen installierten Plug-ins und prüft, wenn möglich, ob die jeweiligen Versionen aktuell sind. Ist das nicht der Fall, wird ein Link zum entsprechenden Update angeboten. Allerdings stellen nicht alle Plug-ins ausreichende Informationen zur Verfügung.

Im nächsten Schritt will Mozilla den Plugin-Checker direkt in Firefox integrieren, so dass der Browser verwundbare Plug-ins künftig selbst erkennen und seine Nutzer warnen kann. Zudem wird Mozilla Plug-in-Herstellern eine Website zur Verfügung stellen, über die sie Informationen zu ihren Plug-ins aktualisieren können. Darüber hinaus will Mozilla ein offenes Verzeichnis zu Plug-ins schaffen und den Plugin-Checker mit dem eigenen Crash-Report-System verknüpfen, um besonders instabile Plug-ins zu entdecken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

GodsBoss 14. Okt 2009

Wieso sollen sie illegal sein? Eine Suche von wenigen Sekunden ergibt, dass sowohl für...

Mozilla... 14. Okt 2009

Wirklich schön erklärt. Wenn das nur jeder wüsste.

Mozilla... 14. Okt 2009

Ist sicher ein netter Ansatz, aber leider die falsche Lösung. Warum nicht ein...

Mozilla... 14. Okt 2009

Bitte erst das Gehirn einschalten. Es geht hier um Plugins, nicht ERWEITERUNGEN. Lesen...

Geralt 14. Okt 2009

--------------------------------------------------------------> Schon mal Javascript...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /