• IT-Karriere:
  • Services:

Muschelförmige Fernbedienung für Mac und PC mit Touchpad

Virtuelle Tastatur nicht nur unter MacOS X

Der GlideTV Navigator ist eine muschelförmige Fernbedienung für Nutzer, die ihren PC oder Mac zum Fernsehen und für die Musikbeschallung einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Navigator ist kompatibel mit iTunes, Windows Media Center, Hulu, SageTV, Boxee und Apples Front Row. Nach Angaben von GlideTV kann der Navigator nicht nur unter MacOS X und Windows, sondern auch mit Sonys Playstation 3 und Set-Top-Boxen verwendet werden, die Maus- und Tastaturgeräte über USB unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium des Innern und für Sport, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Wiener Neustadt (Österreich)

Die etwa faustgroße Fernbedienung besitzt neben einigen beleuchteten Knöpfen zur Mediensteuerung ein Touchpad, mit dem der Cursor gesteuert wird. Das Touchpad wird von weiteren Knöpfen eingerahmt, die zum Beispiel Tastenkommandos wie Escape, Back und Enter ausführen. Im Playstation-Modus werden damit die Tasten der Gamepads ersetzt. Die genauen Tastenbelegungen sind in der ausführlichen Gebrauchsanleitung (PDF) des GlideTV Navigators beschrieben.

Ein USB-Empfänger ist im Lieferumfang enthalten. Er wird in den Rechner gesteckt und kommuniziert drahtlos mit dem GlideTV Navigator. Eine Ladestation für die Fernbedienung ist im Lieferumfang ebenfalls enthalten.

Auf Windows-Rechnern kann der Navigator eine Softwaretastatur bedienen. Für den Mac fehlt diese Zusatzsoftware, so dass nur die eingebaute Bildschirmtastatur verwendet werden kann. Auch die Suchfunktion über Google, Amazon, Flickr und viele weitere Portale ist nur mit der beigelegten Windows-Software möglich.

Der GlideTV Navigator wird auch in Europa über den britischen Shop des Unternehmens verkauft. Der Preis liegt bei rund 120 Pfund und 10 Pfund Versand (insgesamt rund 140 Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

uffpasse 15. Okt 2009

Wieso habe ich das Gefühl, dass hier jemand den Artikel nicht gelesen hat?

Norky 14. Okt 2009

ROFL ... war auch das erste woran ich bei der Überschrift gedacht habe.


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /