Abo
  • Services:

Charaktergenerator für Dragon Age: Origins veröffentlicht

Generierte Helden lassen sich später in die PC-Version integrieren

Einen Helden für Dragon Age: Origins können Rollenspieler schon jetzt basteln, denn Bioware hat den Charaktergenerator veröffentlicht. Damit lassen sich weibliche und männliche Menschen, Elfen oder Zwerge konstruieren und ab dem 5. November 2009 in die PC-Version übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort steht der Charaktergenerator zum Download bereit, mit dem Spieler schon jetzt ihr Alter Ego für Dragon Age: Origins erstellen und es dann später in die PC-Version des Rollenspiels übertragen können. Das Programm erlaubt vielfältige Einstellmöglichkeiten für Fantasyfiguren, darunter die Rasse und die Gesinnung sowie die eigentlichen Charakterwerte, also Stärke oder Geschicklichkeit.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Rimpar, Kaiserslautern, Frankfurt

Das Entwicklerstudio Bioware versteht Dragon Age als inoffiziellen Nachfolger für seine legendäre Rollenspielreihe Baldur's Gate, allerdings soll die Atmosphäre deutlich düsterer sein. Unter anderem laufen die Kämpfe ähnlich ab - nämlich in einer Art Echtzeitmodus, der jederzeit pausierbar ist. Spieler sind mit ihrem Heldentrupp in einer Welt namens Ferelden unterwegs.

 

Das Programm erscheint laut Publisher Electronic Arts am 5. November 2009 für Windows-PC und Xbox 360; eine Fassung für Playstation 3 soll später im selben Monat folgen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

FranUnFine 16. Okt 2009

Amazon.co.uk (ja!) hat übrigens tatsächlich Lager in Deutschland. Deswegen sind die oft...

DER GORF 14. Okt 2009

Der restlichen Wörter wegen sollte er ja einen Deutsch lernen tun.

Tingelchen 14. Okt 2009

Man geht sich aber nicht wegen DRM eine Konsole kaufen. Egal welche. Man hat sich für...

^Andreas... 14. Okt 2009

AFAIK und typisch Bioware: Ein Hauptcharacter (den man bereits im vorliegenden Generator...

Nolan ra Sinjaria 14. Okt 2009

Grad nochmal die Mail von Impulse durchgelesen. Da wurde die Box-Version beworben. Keine...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /