• IT-Karriere:
  • Services:

Charaktergenerator für Dragon Age: Origins veröffentlicht

Generierte Helden lassen sich später in die PC-Version integrieren

Einen Helden für Dragon Age: Origins können Rollenspieler schon jetzt basteln, denn Bioware hat den Charaktergenerator veröffentlicht. Damit lassen sich weibliche und männliche Menschen, Elfen oder Zwerge konstruieren und ab dem 5. November 2009 in die PC-Version übertragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab sofort steht der Charaktergenerator zum Download bereit, mit dem Spieler schon jetzt ihr Alter Ego für Dragon Age: Origins erstellen und es dann später in die PC-Version des Rollenspiels übertragen können. Das Programm erlaubt vielfältige Einstellmöglichkeiten für Fantasyfiguren, darunter die Rasse und die Gesinnung sowie die eigentlichen Charakterwerte, also Stärke oder Geschicklichkeit.

Stellenmarkt
  1. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Das Entwicklerstudio Bioware versteht Dragon Age als inoffiziellen Nachfolger für seine legendäre Rollenspielreihe Baldur's Gate, allerdings soll die Atmosphäre deutlich düsterer sein. Unter anderem laufen die Kämpfe ähnlich ab - nämlich in einer Art Echtzeitmodus, der jederzeit pausierbar ist. Spieler sind mit ihrem Heldentrupp in einer Welt namens Ferelden unterwegs.

 

Das Programm erscheint laut Publisher Electronic Arts am 5. November 2009 für Windows-PC und Xbox 360; eine Fassung für Playstation 3 soll später im selben Monat folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

FranUnFine 16. Okt 2009

Amazon.co.uk (ja!) hat übrigens tatsächlich Lager in Deutschland. Deswegen sind die oft...

DER GORF 14. Okt 2009

Der restlichen Wörter wegen sollte er ja einen Deutsch lernen tun.

Tingelchen 14. Okt 2009

Man geht sich aber nicht wegen DRM eine Konsole kaufen. Egal welche. Man hat sich für...

^Andreas... 14. Okt 2009

AFAIK und typisch Bioware: Ein Hauptcharacter (den man bereits im vorliegenden Generator...

Nolan ra Sinjaria 14. Okt 2009

Grad nochmal die Mail von Impulse durchgelesen. Da wurde die Box-Version beworben. Keine...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /