Abo
  • Services:

Studie: Internetkonzentration hat stark zugenommen

150 Netzwerke verantwortlich für 50 Prozent des Datenverkehrs

Eine aktuelle Studie von Arbor Networks zeigt, dass die Konzentration des Datenverkehrs im Internet in den vergangenen fünf Jahren stark zugenommen hat. Immer weniger Unternehmen sind für immer mehr Traffic verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Internet hat sich verändert. Wie stark es sich verändert hat, belegt eine aktuelle Studie von Arbor Networks. Über zwei Jahre hinweg hat der Spezialist für Netzwerksicherheit und -management den Datenverkehr von mehr als 100 Internetprovidern aus 17 Ländern in aller Welt untersucht. Insgesamt wurden für die Studie mehr als 256 Exabytes an Daten ausgewertet. Erste Ergebnisse der Untersuchung sind jetzt bekanntgegeben worden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Ein wichtiger Trend der vergangenen Jahre ist die Konzentration des Datenverkehrs auf weniger Diensteanbieter und Netzwerke. Das zeigt sich besonders beeindruckend daran, dass nur 30 Unternehmen, von Arbor Networks als "Hyper-Giganten" bezeichnet, "heute einen überproportional großen Anteil von 30 Prozent am gesamten Internettraffic erzeugen und konsumieren". Zu diesen Unternehmen gehören unter anderem Limelight, Facebook, Google, Microsoft und die Google-Tochter Youtube. Google allein ist laut New York Times für 6 Prozent des gesamten Datenverkehrs verantwortlich. Rund die Hälfte des Datenverkehrs fließt in nicht mehr als 150 Netzwerken.

Große Verschiebungen sind auch bei der typischen Internetnutzung zu verzeichnen. Während die webbasierte Verbreitung von Videos und Flash-Animationen in den vergangenen zwei Jahren stark zugenommen hat, hat zugleich der P2P-Datenverkehr stark abgenommen.

Damit verbunden ist eine Verlagerung des Datenverkehrs weg von den großen, kommerziellen Tier-1-Anbietern wie beispielsweise AT&T, Cogent, NTT oder Sprint hin zu "großen Contentanbietern, Datencentern [Content-Auslieferungsnetzwerken] und Endverbrauchernetzwerken". Das klassische Geschäftsmodell der Tier-1-Anbieter (Backbone-Betreiber), der Großhandel mit IP-Volumen, gerät dadurch zunehmend unter Druck. Der Wertschöpfungsanteil von Contentanbietern steigt, während der der Backbone-Betreiber gleichzeitig sinkt.

Diese strukturell bedingten Änderungen der wirtschaftlichen Verhältnisse machen die in der jüngeren Zeit heftig wieder aufgeflammte Debatte um Netzwerkneutralität verständlich. Während sich die Profiteure der Entwicklung - Google, Youtube, Facebook & Co. - für die Beibehaltung einer strikten Netzwerkneutralität stark machen, wollen die Backbone-Betreiber sie mehr an den Kosten für den Backbone-Betrieb und -Ausbau beteiligen. Unternehmen, die besonders viel Traffic verursachen, sollen stärker zur Kasse gebeten werden. Bisher waren die Backbone-Betreiber mit diesem Ansinnen allerdings wenig erfolgreich. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 106,34€ + Versand

boogey 14. Okt 2009

Hast Du dir auch mal überlegt, was es kostet in die Infrastruktur zu investieren und wer...

-.- 13. Okt 2009

Dann macht Limelight wohl gute Arbeit. Ein perfektes CDN bemerkt man eigentlich nur...

ichbezahldochgerne 13. Okt 2009

wenn die contentanbieter an den kosten beteiligt werden, geben diese die kosten ja wohl...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /