Barracuda Networks übernimmt Purewire

Sicherheitsunternehmen soll SaaS-Kompetenz erweitern

Das Sicherheitsunternehmen Barracuda Networks kauft Purewire, das seine Dienste in der Cloud anbietet. Barracuda Networks freut sich über die Kompetenz von 40 Purewire-Beschäftigten für den Ausbau seiner Software-as-a-Service-Angebote.

Artikel veröffentlicht am ,

Barracuda Networks übernimmt Purewire, einen Anbieter von cloudbasiertem Sicherheitsservice für Webdatentraffic. Über den Preis wurde zwischen den Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Infrastruktur, Technologie und das Team sollen mit Barracudas existierenden SaaS-Ressourcen verbunden werden, gab die Firma bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT Security Architect (m/w/d)
    Knorr-Bremse Services GmbH, Berlin
  2. IT Service Management Expert (m/w/d)
    Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim, Kiel, Offenbach
Detailsuche

Der Aufkäufer ist ein Anbieter von E-Mail- und Internetsicherheitssystemen. Das Unternehmen entwickelt auch Produkte zu IM-Sicherheit, E-Mail-Archivierung und Lastverteilung bei Applikationsservern. Barracuda Networks ist ein privates Unternehmen mit Hauptsitz in Campbell, Kalifornien.

Purewire hat sein Software-as-a-Service-Angebot seit November 2007 aufgebaut. Konkurrenten sind Unternehmen wie Messagelabs, Scansafe und Webroot. Purewire ist ein Privatunternehmen mit 40 Beschäftigten und hat circa 14 Millionen US-Dollar in den Aufbau der Firma investiert.

Im März 2009 startete das Webangebot Purewire Trust, mit dem Suchservice sollen Aussagen über die Vertrauenswürdigkeit einer Person oder einer Website möglich sein. Kurz zuvor hatte Purewire die Firma Opinity Reputation Service gekauft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. Gegen den Kabelsalat: USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung
    Gegen den Kabelsalat
    USB bekommt Logos mit Datenraten und Energieübertragung

    Um verwirrende Benennungen wie USB 3.2 Gen2x2 zu vermeiden, führt das USB-IF weitere Logos ein. Die sind aber nicht verpflichtend.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /