Abo
  • Services:
Anzeige

Gedda-Headz: Die Sammelkarten-iPhone-Weltverbesserungsapp

Ungewöhnliches mobiles Spiel verbindet Spieler plattformübergreifend

Sieht so die Spielecommunity der Zukunft aus? Ein Berliner Entwicklerstudio stellt mit Gedda-Headz eine moderne Mischung des Trading-Card-Spielprinzips vor, angereichert mit weiteren Elementen. Erstmals können Besitzer eines iPhone gegen Spieler mit anderen Handys antreten.

Die meisten Handyspiele wärmen alte Ideen neu auf. Diesen Vorwurf kann Gedda-Headz niemand machen. Das Programm ist in vielerlei Hinsicht innovativ: Wer mitmischen möchte, muss nicht zum Download greifen, sondern auf die gute alte Art im lokalen Elektronikmarkt einkaufen. Dort gibt es eine Dose, in der sich drei bunte Plastikköpfe, die "Headz", befinden. An denen baumelt eine Blechkarte, die wiederum mit den Sammelkarten etwa aus Magic The Gathering vergleichbar ist. Erst dann ergibt der Download der kostenlosen Gedda-Headz-Software Sinn, der über gängige Portale für Java-Handys und im App Store des iPhone verfügbar ist. Der Spieler muss dann noch einen Code von der Blechkarte in die Software eintippen, um anschließend mit den Figuren in Handyspielen antreten zu können.

Anzeige

Alle Figuren - es gibt derzeit 36 unterschiedliche - haben in bewährter Sammelkartenmanier unterschiedliche Stärken und Schwächen. Mit ihnen tritt der Spieler in eigentlich recht unkomplizierten Spielen an, etwa einer dezent auf Action getrimmten Version von Memory, bei der man nach aufgedeckten Paaren seinem Gegner das Spielerleben erschweren kann.

Das bislang Ungewöhnlichste bei den mobilen Spielen: Sie funktionieren laut dem Entwicklerstudio Gedda-Headz quasi immer - wahlweise können Spieler sich per Bluetooth zusammenschließen oder per Internet über WLAN oder einen anderen Standard. Sogar offline kann man antreten, muss dann aber die Daten im nächsten Hotspot abgleichen. Der plattformunabhängige Betrieb funktioniert, weil die Daten über einen zentralen Server ausgetauscht werden.

Das System von Gedda-Headz wirkt auf den ersten Blick relativ kompliziert für ein mobiles Game, aber dafür verstecken sich jede Menge Möglichkeiten und Inhalte hinter der schicken Fassade. So müssen Spieler darauf achten, dass ihre "Headz" immer gut erholt sind, es gibt ein Chatsystem und auf einer Übersichtskarte kann man sich sogar anzeigen lassen, wo sich in der (echten) Welt gerade andere Spieler befinden. Die Dose mit den ersten drei Sammelköpfen kostet 20 Euro, sonst fallen - bis auf Providergebühren - keine weiteren Gebühren an.

Zu dem Projekt gehört sogar eine eigene Hip-Hop-Band aus Los Angeles. Die Musiker sind nicht wie andere Rapper pro Gewalt - wie überhaupt Gedda-Headz keinerlei moralisch problematische Inhalte hat -, sondern sie wollen mit Songtiteln wie "It's cool to care" Jugendliche zu mehr Respekt sich und anderen gegenüber auffordern.


eye home zur Startseite
Dolin 15. Okt 2009

Dr Ashens to the RESCUE http://www.youtube.com/watch?v=pVuT19K0NNI

The Howler 14. Okt 2009

Mir fehlt eine Version für Windows Mobile Smartphones. Java-Anwendungen sind dort ja...

Lalaaaaaa 13. Okt 2009

Ich denke es hat Potential.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Paco Home GmbH, Eschweiler
  2. BWI GmbH, Bonn, München
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. UTILITY PARTNERS GmbH, Raum Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Drive 7,79€, John Wick: Kapitel 2 9,99€ und Predator Collection 14,99€)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Das Problem sind Kontrolleure allgemein

    muffel | 00:12

  2. Merkwürdiger 1gbit Preis

    Faraaday | 00:11

  3. Re: Macht Trenching nicht nachfolgende Arbeiten...

    DerDy | 00:02

  4. Re: Stimmt das?

    KraftKlotz | 00:01

  5. iPhone 4/4s mit IOS 5 schalten nie ganz ab!

    Jan Paul | 11.12. 23:49


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel