Samsungs Giorgio Armani B7620 kostet 730 Euro (Update)

HSDPA-Mobiltelefon mit ausziehbarer QWERTZ-Tastatur und WLAN

Samsung hat das Mobiltelefon Giorgio Armani B7620 nun für den deutschen Markt vorgestellt. Es soll im November 2009 zum Preis von 730 Euro zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Giorgio Armani B7620 misst 118 x 57 x 16 mm und besitzt ein 3,5 Zoll großes AMOLED-Touchscreen mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln. Zur Farbtiefe des Displays machte Samsung immer noch keine Angaben. Für Eingaben steht eine ausziehbare QWERTZ-Tastatur mit vier Tastenreihen zur Verfügung. Ähnlich wie bei Nokias N97 wird das Display angekippt, wenn die Tastatur ausgefahren ist. Rechts unten auf der Tastatur befinden sich Tasten zur Cursorsteuerung.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater / Administrator (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. Computer System Validation (CSV) Specialist (m/w/d)
    Zamann Pharma Support GmbH, Lampertheim
Detailsuche

Für Foto- und Videoaufnahmen besitzt das Mobiltelefon eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus. Über eine Visitenkarten-Scansoftware lassen sich Adressdaten abfotografieren und in das Adressbuch des Telefons aufnehmen. Der nicht näher spezifizierte Prozessor im Smartphone arbeitet mit einer Taktfrequenz von 800 MHz. Der interne Speicher fasst 8 GByte und mittels Micro-SD-Karten lassen sich bis zu 32 GByte weitere Daten mit dem Mobiltelefon nutzen.

Der Neuling wird mit Windows Mobile 6.5 ausgeliefert, aber Samsung setzt auf die eigene Touchwiz-Bedienoberfläche und umgeht die neue Windows-Mobile-Oberfläche. Windows Mobile 6.5 umfasst einen überarbeiteten Internet Explorer Mobile, aber dennoch liefert Samsung auch hier lieber den Opera Browser in der Version 9.5 mit aus.

Für den mobilen Internetzugang werden HSDPA mit einer Bandbreite von bis zu 7,2 MBit/s sowie WLAN nach 8021.11b/g unterstützt. Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt ansonsten alle vier GSM-Netze sowie EDGE und GPRS. Als weitere Drahtlostechnik ist Bluetooth 2.0 enthalten und das Mobiltelefon besitzt einen GPS-Empfänger sowie ein UKW-Radio. Der Hersteller verriet nicht, ob das Gerät eine 3,5-mm-Klinkenbuchse zum Anschluss von Kopfhörern besitzt.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Akku wiegt das Mobiltelefon 164 Gramm und der Hersteller hat nun Akkulaufzeiten nachgereicht. Im GSM-Modus verspricht Samsung eine Sprechzeit von fast 12 Stunden. Im UMTS-Betrieb verringert sich die Akkulaufzeit beim Telefonieren auf immer noch sehr gute 6,5 Stunden. Im Bereitschaftsmodus wird eine Akkulaufzeit von 23 Tagen versprochen. Diese Akkuwerte wären sensationell gut, wenn feststünde, dass diese mit einem Akku erreicht werden. Denn Samsung liefert das Gerät gleich mit zwei Akkus aus und es ist denkbar, dass der Hersteller hier einfach die Laufzeit mit zwei Akkus angegeben hat.

Ab November 2009 soll es das Samsung Giorgio Armani B7620 zum Preis von 730 Euro geben. Der Preis gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.

Nachtrag vom 14. Oktober 2009, 9:01 Uhr:

Samsung erklärte auf Nachfrage von Golem.de, dass die Akkulaufzeiten bei Nutzung mit einem Akku gelten. Mit dem zweiten mitgelieferten Akku lässt sich die Einsatzzeit also nochmals verlängern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
    Grenzüberwachung
    Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

    Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /