Abo
  • Services:

Wikireader - Wikipedia für die Hosentasche

Minimalistisches Lesegerät von Openmoko

Mit dem Wikireader stellt Openmoko eine Art Wikipedia für die Hosentasche vor. Das kompakte Gerät kommt minimalistisch daher und soll mit nur drei Knöpfen rund 3 Millionen Wikipedia-Artikel erschließbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Openmokos Wikireader ist ganz auf eine Funktion zugeschnitten: Wikipedia. Entsprechend minimalistisch ist das Gerät ausgestattet. Es verfügt über ein reines Schwarz-Weiß-Display, das nur Text anzeigt und auch bei Sonnenlicht gut lesbar sein soll. Auf eine Hintergrundbeleuchtung wurde verzichtet.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München, Regen
  2. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing

Die verwendete Software dient nur einem Zweck, zur Bedienung sind neben einem Touchscreen drei Knöpfe vorgesehen: Suche, History und Zufall. Ein vierter Knopf dient zum Ein- und Ausschalten.

Wer gezielt nach Inhalten sucht, kann diese über eine Onscreen-Tastatur eingeben. Auch das Scrollen wird per Touchscreen erledigt. Mit History kann durch die zuletzt aufgerufenen Seiten geblättert werden, der Zufallsknopf zeigt einen zufällig ausgewählten Artikel aus der freien Enzyklopädie an.

 

Um das Laden des Akkus sollen sich Benutzer keine Gedanken machen müssen, denn der Wikireader läuft mit zwei AAA-Batterien, die bei normaler Nutzung rund 12 Monate halten sollen. Es können natürlich auch wiederaufladbare Akkus verwendet werden.

Die angezeigten Wikipedia-Inhalte kommen von einer MicroSD-Karte, auf der nicht nur Wikipedia-Inhalte abgelegt werden können. Die Daten müssen lediglich korrekt formatiert vorliegen. Die auf dem Wikireader genutzte Software soll vollständig als Open Source zur Verfügung gestellt werden.

Aktuelle Inhalte können Nutzer selbst auf die Karte kopieren oder viermal im Jahr eine aktuelle Speicherkarte im Abo bei Openmoko bestellen. Das Jahresabo soll 29 US-Dollar kosten.

Der Wikireader soll in Kürze über die Webseite thewikireader.com und Amazon für 99 US-Dollar verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  2. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  3. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

Christoph Pulster 07. Dez 2009

siehe Betreff

iujpöklö 15. Okt 2009

Lass mich raten, Du hast dir den Wikipedia Reader inklusive Klugscheißmodul schon bestllt :D

Flying Circus 14. Okt 2009

Ich z.B. nicht und will das auch nicht. So ein beschränkter Horizont hat sicher...

affenlehrer 14. Okt 2009

Ich hatte schon darueber nachgedacht mir eine Bibliothek im Klo anzulegen oder alternativ...

ME_Fire 14. Okt 2009

Gibts eigentlich schon eine iPhone App mit einem Offline Wikipedia? Die Wikipedia immer...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
    Galaxy A9 im Hands on
    Samsung bietet vier

    Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
    2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
    3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

      •  /