Abo
  • Services:

Wikireader - Wikipedia für die Hosentasche

Minimalistisches Lesegerät von Openmoko

Mit dem Wikireader stellt Openmoko eine Art Wikipedia für die Hosentasche vor. Das kompakte Gerät kommt minimalistisch daher und soll mit nur drei Knöpfen rund 3 Millionen Wikipedia-Artikel erschließbar machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Openmokos Wikireader ist ganz auf eine Funktion zugeschnitten: Wikipedia. Entsprechend minimalistisch ist das Gerät ausgestattet. Es verfügt über ein reines Schwarz-Weiß-Display, das nur Text anzeigt und auch bei Sonnenlicht gut lesbar sein soll. Auf eine Hintergrundbeleuchtung wurde verzichtet.

Stellenmarkt
  1. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau

Die verwendete Software dient nur einem Zweck, zur Bedienung sind neben einem Touchscreen drei Knöpfe vorgesehen: Suche, History und Zufall. Ein vierter Knopf dient zum Ein- und Ausschalten.

Wer gezielt nach Inhalten sucht, kann diese über eine Onscreen-Tastatur eingeben. Auch das Scrollen wird per Touchscreen erledigt. Mit History kann durch die zuletzt aufgerufenen Seiten geblättert werden, der Zufallsknopf zeigt einen zufällig ausgewählten Artikel aus der freien Enzyklopädie an.

 

Um das Laden des Akkus sollen sich Benutzer keine Gedanken machen müssen, denn der Wikireader läuft mit zwei AAA-Batterien, die bei normaler Nutzung rund 12 Monate halten sollen. Es können natürlich auch wiederaufladbare Akkus verwendet werden.

Die angezeigten Wikipedia-Inhalte kommen von einer MicroSD-Karte, auf der nicht nur Wikipedia-Inhalte abgelegt werden können. Die Daten müssen lediglich korrekt formatiert vorliegen. Die auf dem Wikireader genutzte Software soll vollständig als Open Source zur Verfügung gestellt werden.

Aktuelle Inhalte können Nutzer selbst auf die Karte kopieren oder viermal im Jahr eine aktuelle Speicherkarte im Abo bei Openmoko bestellen. Das Jahresabo soll 29 US-Dollar kosten.

Der Wikireader soll in Kürze über die Webseite thewikireader.com und Amazon für 99 US-Dollar verkauft werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

Christoph Pulster 07. Dez 2009

siehe Betreff

iujpöklö 15. Okt 2009

Lass mich raten, Du hast dir den Wikipedia Reader inklusive Klugscheißmodul schon bestllt :D

Flying Circus 14. Okt 2009

Ich z.B. nicht und will das auch nicht. So ein beschränkter Horizont hat sicher...

affenlehrer 14. Okt 2009

Ich hatte schon darueber nachgedacht mir eine Bibliothek im Klo anzulegen oder alternativ...

ME_Fire 14. Okt 2009

Gibts eigentlich schon eine iPhone App mit einem Offline Wikipedia? Die Wikipedia immer...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /