Abo
  • Services:

Cyberbike: Radeln am Heimtrainer mit der Nintendo Wii

Sportspiel für Wii erscheint mit echtem Heimtrainer

Das Angebot an ungewöhnlichen Eingabegeräten für Konsolen wird größer - im wahrsten Sinne des Wortes: Ab November 2009 können Wii-Spieler vor dem heimischen Fernseher auf einen Heimtrainer klettern und durch virtuelle Welten radeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Künftig können Spieler vor der Nintendo Wii richtig ins Schwitzen kommen, denn ab November 2009 lässt sich die Konsole mit einem eigens dafür hergestellten Heimtrainer verbinden. Der erscheint mit einer Software namens Cyberbike, in der Spieler ihr Alter Ego durch eine Art Park jagen und dabei Wege und Straßen von Verunreinigungen befreien. 18 Rundkurse sind im Angebot, je weiter der Biker kommt, desto mehr Extras kann er freischalten und damit sein virtuelles Bike sowie weitere Ausrüstungsgegenstände individuell gestalten.

Geplant sind drei Spielmodi, neben "Story" und "Fitness" ist auch ein Multiplayermodi für bis zu vier Spieler im Angebot. Am Heimtrainer lassen sich Sattel und Lenker verstellen, so dass das Gerät angeblich für die ganze Familie geeignet ist. Der Gesamtpreis des Pakets von Bigben Interactive liegt bei rund 150 Euro.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Horschd 14. Okt 2009

Na ja, aber Spaß macht es auf jeden Fall!!!

Löter 14. Okt 2009

Wen interessiert das? Das Ding kann man bestimmt selbst bauen. Einen Heimtrainer haben...

Franky4Fingers 14. Okt 2009

Klar doch, dann werden eben per Elektroschocks die Beinmuskeln lahmgelegt und schon...

Cyberlex 14. Okt 2009

"und dabei Wege und Straßen von Verunreinigungen befreien....." ich stelle mir schon die...

irgend jemand 14. Okt 2009

... naja jetzt aber wirklich wieder an die Arbeit. Nur noch 30min und dann Mittag.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /