Abo
  • Services:

Bitkom: PC-Umsätze fallen unter den Stand von 2007

Durchschnittspreis für Notebooks bei 550 Euro

Die Umsätze mit Personal Computern geben in diesem Jahr um 4,8 Prozent nach. Rein mengenmäßig werden jedoch mehr Rechner verkauft. Im nächsten Jahr soll die Nachfrage der Unternehmenskunden wieder ansteigen, meint der Bitkom.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Umsatz mit Personal Computern wird 2009 in Deutschland voraussichtlich um 4,8 Prozent auf 6,8 Milliarden Euro sinken. Das gab der IT-Industrieverband Bitkom unter Berufung auf Angaben der EITO-Marktforschung (European Information Technology Observatory) bekannt. Damit fällt der Umsatz noch unter das Niveau von 2007, als 7 Milliarden Euro umgesetzt wurden.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. EWE AG, Bremen

Der Durchschnittspreis für Notebooks sinkt 2009 gegenüber dem Vorjahr laut den Berechnungen um 13 Prozent auf 550 Euro. "Mit einer Konjunkturerholung im kommenden Jahr wird insbesondere die PC-Nachfrage der Unternehmen wieder zulegen", hofft Bitkom-Chef August-Wilhelm Scheer. Im Bereich Unternehmenskunden ist der Markt am stärksten eingebrochen. Einen positiven Schub erwartet Scheer durch die Einführung des Betriebssystems Windows 7.

Rein mengenmäßig wird der Verkauf von Personal Computern im Jahr 2009 trotz der Wirtschaftskrise ansteigen und einen neuen Höchstwert erreichen. Die Zahl der verkauften PCs soll im laufenden Jahr in Deutschland um 900.000 Stück auf 13,1 Millionen anwachsen.

Der Bereich tragbarer Notebooks und Netbooks legt um 12,5 Prozent auf 8,7 Millionen Stück zu. Nach den Bitkom-Prognosen sind ein Drittel davon Netbooks. "Mit den Netbooks hat sich dabei eine neue Geräteklasse unterhalb der 400-Euro-Marke etabliert, die den gesamten PC-Markt beflügelt", so Scheer. Die Zahl der verkauften stationären PCs sinkt um 0,5 Prozent auf 4,4 Millionen Stück.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 164,90€

IrgendEinAnderer 13. Okt 2009

Das stimmt für sehr viele Kleinbetriebe. In größeren Unternehmen sind die...

IrgendEinAnderer 13. Okt 2009

Das kannst du getrost abhaken ... schon allein die Inflation wird dafür sorgen, dass es...

IrgendEinAnderer 13. Okt 2009

Der Traum der Linux-Anhänger ist schon lange für die allermeisten Einsatzszenarien...

uzeu 13. Okt 2009

Bitcom-News für Investoren: Unsere Branche bietet ständiges Wachstum, Dividende und...

albern 13. Okt 2009

Natürlich, die Umwelt steht dabei im Mittelpunkt. Deshalb spricht man ja auch von...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /