Abo
  • Services:

Konzeptvideo zeigt Multitouch der Zukunft

Multitouch ohne Finger auf dem Bildschirm

Mit einem Video macht R. Clayton Miller auf ein Multitouch-Konzept aufmerksam, das einen kompletten Umbau der Oberfläche des Betriebssystems vorsieht. Außerdem sollen die Finger nicht zwischen dem Nutzer und dem Bildschirm im Weg sein, sondern auf einer eigenen Multitouchfläche aufliegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Multitouch-Konzept 10/GUI zeigt Clayton Miller einen Ausweg aus einem der auffallendsten Probleme bei der Nutzung von großen Multitouch-Geräten. Derzeit sind meist die Finger im Weg. Das ist etwa beim Microsoft-Multitouch-Tisch Surface sowie bei diversen Multitouch-All-in-One-PCs und Multitouch-Tablet-PCs der Fall.

 
Video: Con10uum-Konzept von Clayton Miller

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Deutsche Welle, Bonn

Notebooks mit einem Multitouchpad gehen einen anderen Weg, den auch Miller einschlägt. Statt die Finger auf einen Bildschirm aufzulegen, sollen sie vor dem Bildschirm auf einer Multitouchfläche aufliegen. Diese ist groß genug, um allen zehn Fingern Platz zu bieten. Außerdem verspricht der Ansatz eine angenehmere Arbeitshaltung, die vergleichbar mit der Arbeitshaltung vor einer Tastatur und einer Maus ist.

Mit dem Auflegen der Finger auf einer speziellen Fläche alleine ist es aber nicht getan. Die Multitouchfläche soll auch den Druck eines Finger erkennen können. Miller will außerdem die GUI, also die Oberfläche eines Betriebssystems, komplett umgestalten und auf die Bedienung mit zehn Fingern hin optimieren. Klassische Fenster soll es bei dem Con10uum genannten Konzept nicht mehr geben. Stattdessen werden einzelne Anwendungen in der Horizontale nebeneinander angeordnet und dank eines konsistenten Multitouch-Vokabulars verschoben, gezoomt oder neu angeordnet.

Neue Fenster erscheinen in voller Höhe an der rechten Seite des Bildschirms. Das Spreizen der Finger bewirkt eine Zoom-Aktion. Je nachdem, wie viele Finger der Nutzer benutzt, ändert sich das Verhalten. Je mehr Finger genutzt werden, desto globaler wird das vom Betriebssystem interpretiert. Zwei Finger zoomen etwa innerhalb der Anwendung. Drei Finger zoomen das Fenster und vier Finger zoomen die gesamte Leiste von Fenstern. Ähnliches gilt auch für das Bewegen der Fenster oder Inhalte mit zwei, drei oder vier Fingern. Der Anwender kann dies auch kombinieren. Mit der rechten Hand und vier Fingern zoomt er etwa die Fensterreihe und sortiert mit der linken Hand und drei Fingern ein Fenster in der Fensterreihe um.

Damit das Ganze bedienbar bleibt, wird die Touchoberfläche links und rechts um einen auf dem Bildschirm nicht sichtbaren Bereich erweitert. Dieser Bereich ist vor allem für die Menüführung wichtig. Rechts werden über ein globales Menü Anwendungen gestartet. Das Kontextmenü verbirgt sich hinter der linken Erweiterung der Multitouchfläche.

Der Nutzer sieht zudem wie bei einer Maus seine Finger auf dem Bildschirm in Form mehrerer Zielkreuze. Auch das Drücken wird für den Nutzer direkt sichtbar. Mutlitouchoberflächen bieten häufig keinen erfühlbaren Druckpunkt, daher ist ein Feedback auf dem Bildschirm wichtig. Einzige Ausnahmen sind Blackberrys Storm und Apples Touchpads aus Glas, die beide klickbar sind.

Bisher ist das Ganze nur ein Konzept. Möglicherweise greift es der ein oder andere Hersteller auf. Mittlerweile arbeiten recht viele Hersteller an einem Multitouch-Aufsatz für herkömmliche Betriebssysteme und Con10uum ist zumindest eine Diskussionsgrundlage für weitere Multitouch-Entwicklungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 7,49€
  2. 49,95€
  3. 49,95€

n00B 14. Okt 2009

Ich glaub Du hast das Video nicht verstanden. Mir ist schon klar, das bei "normalen...

Du Eumel 14. Okt 2009

Oder man nimmt ein Wacom. Das kann das schon jetzt.

Du Eumel 14. Okt 2009

Na sicher hat das Multitasking. Nur kannst du keine Applikationen die vom Benutzer...

Du Eumel 14. Okt 2009

Was genau hindert dich denn, eine Maus weiterhin anzuschließen? Dein eingeschränkter...

Du Eumel 14. Okt 2009

[ ] Du hast Multitouch schon einmal benutzt. Nein. Denn bei tabbed Browsing habe ich...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /