Abo
  • Services:
Anzeige

Konzeptvideo zeigt Multitouch der Zukunft

Multitouch ohne Finger auf dem Bildschirm

Mit einem Video macht R. Clayton Miller auf ein Multitouch-Konzept aufmerksam, das einen kompletten Umbau der Oberfläche des Betriebssystems vorsieht. Außerdem sollen die Finger nicht zwischen dem Nutzer und dem Bildschirm im Weg sein, sondern auf einer eigenen Multitouchfläche aufliegen.

Mit dem Multitouch-Konzept 10/GUI zeigt Clayton Miller einen Ausweg aus einem der auffallendsten Probleme bei der Nutzung von großen Multitouch-Geräten. Derzeit sind meist die Finger im Weg. Das ist etwa beim Microsoft-Multitouch-Tisch Surface sowie bei diversen Multitouch-All-in-One-PCs und Multitouch-Tablet-PCs der Fall.

Anzeige
 
Video: Con10uum-Konzept von Clayton Miller

Notebooks mit einem Multitouchpad gehen einen anderen Weg, den auch Miller einschlägt. Statt die Finger auf einen Bildschirm aufzulegen, sollen sie vor dem Bildschirm auf einer Multitouchfläche aufliegen. Diese ist groß genug, um allen zehn Fingern Platz zu bieten. Außerdem verspricht der Ansatz eine angenehmere Arbeitshaltung, die vergleichbar mit der Arbeitshaltung vor einer Tastatur und einer Maus ist.

Mit dem Auflegen der Finger auf einer speziellen Fläche alleine ist es aber nicht getan. Die Multitouchfläche soll auch den Druck eines Finger erkennen können. Miller will außerdem die GUI, also die Oberfläche eines Betriebssystems, komplett umgestalten und auf die Bedienung mit zehn Fingern hin optimieren. Klassische Fenster soll es bei dem Con10uum genannten Konzept nicht mehr geben. Stattdessen werden einzelne Anwendungen in der Horizontale nebeneinander angeordnet und dank eines konsistenten Multitouch-Vokabulars verschoben, gezoomt oder neu angeordnet.

Neue Fenster erscheinen in voller Höhe an der rechten Seite des Bildschirms. Das Spreizen der Finger bewirkt eine Zoom-Aktion. Je nachdem, wie viele Finger der Nutzer benutzt, ändert sich das Verhalten. Je mehr Finger genutzt werden, desto globaler wird das vom Betriebssystem interpretiert. Zwei Finger zoomen etwa innerhalb der Anwendung. Drei Finger zoomen das Fenster und vier Finger zoomen die gesamte Leiste von Fenstern. Ähnliches gilt auch für das Bewegen der Fenster oder Inhalte mit zwei, drei oder vier Fingern. Der Anwender kann dies auch kombinieren. Mit der rechten Hand und vier Fingern zoomt er etwa die Fensterreihe und sortiert mit der linken Hand und drei Fingern ein Fenster in der Fensterreihe um.

Damit das Ganze bedienbar bleibt, wird die Touchoberfläche links und rechts um einen auf dem Bildschirm nicht sichtbaren Bereich erweitert. Dieser Bereich ist vor allem für die Menüführung wichtig. Rechts werden über ein globales Menü Anwendungen gestartet. Das Kontextmenü verbirgt sich hinter der linken Erweiterung der Multitouchfläche.

Der Nutzer sieht zudem wie bei einer Maus seine Finger auf dem Bildschirm in Form mehrerer Zielkreuze. Auch das Drücken wird für den Nutzer direkt sichtbar. Mutlitouchoberflächen bieten häufig keinen erfühlbaren Druckpunkt, daher ist ein Feedback auf dem Bildschirm wichtig. Einzige Ausnahmen sind Blackberrys Storm und Apples Touchpads aus Glas, die beide klickbar sind.

Bisher ist das Ganze nur ein Konzept. Möglicherweise greift es der ein oder andere Hersteller auf. Mittlerweile arbeiten recht viele Hersteller an einem Multitouch-Aufsatz für herkömmliche Betriebssysteme und Con10uum ist zumindest eine Diskussionsgrundlage für weitere Multitouch-Entwicklungen.


eye home zur Startseite
n00B 14. Okt 2009

Ich glaub Du hast das Video nicht verstanden. Mir ist schon klar, das bei "normalen...

Du Eumel 14. Okt 2009

Oder man nimmt ein Wacom. Das kann das schon jetzt.

Du Eumel 14. Okt 2009

Na sicher hat das Multitasking. Nur kannst du keine Applikationen die vom Benutzer...

Du Eumel 14. Okt 2009

Was genau hindert dich denn, eine Maus weiterhin anzuschließen? Dein eingeschränkter...

Du Eumel 14. Okt 2009

[ ] Du hast Multitouch schon einmal benutzt. Nein. Denn bei tabbed Browsing habe ich...


TechBanger.de / 13. Okt 2009

Con10uum: Multitouch der etwas anderen Art

Das Fun Blog / 13. Okt 2009

Ein Blick in die Zukunft



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Kiel
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. Zweckverband Kommunale Datenverarbeitung Region Stuttgart, Stuttgart
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,99€ bzw. 15€ günstiger bei Newsletter-Anmeldung
  2. (u. a. Wolfenstein II 24,99€, Destiny 2 37,99€, The Evil Within 2 24,99€, Assassins Creed...
  3. 199€ (Normalpreis 250€)

Folgen Sie uns
       


  1. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  2. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  3. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  4. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  5. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  6. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  7. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  8. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  9. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  10. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Re: Traditionale Verkaufskanäle

    chefin | 14:17

  2. Re: Lootboxen der 90er und 2000er

    theonlyone | 14:16

  3. Re: Bei uns auch bald

    mnementh | 14:14

  4. Re: Kein LTE - kein Geschäft

    Markus08 | 14:10

  5. Re: FireHD 10 und der Amazon App Store

    lixxbox | 14:10


  1. 12:56

  2. 12:30

  3. 11:59

  4. 11:51

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:02

  8. 10:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel