Abo
  • Services:

Konzeptvideo zeigt Multitouch der Zukunft

Multitouch ohne Finger auf dem Bildschirm

Mit einem Video macht R. Clayton Miller auf ein Multitouch-Konzept aufmerksam, das einen kompletten Umbau der Oberfläche des Betriebssystems vorsieht. Außerdem sollen die Finger nicht zwischen dem Nutzer und dem Bildschirm im Weg sein, sondern auf einer eigenen Multitouchfläche aufliegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Multitouch-Konzept 10/GUI zeigt Clayton Miller einen Ausweg aus einem der auffallendsten Probleme bei der Nutzung von großen Multitouch-Geräten. Derzeit sind meist die Finger im Weg. Das ist etwa beim Microsoft-Multitouch-Tisch Surface sowie bei diversen Multitouch-All-in-One-PCs und Multitouch-Tablet-PCs der Fall.

 
Video: Con10uum-Konzept von Clayton Miller

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Notebooks mit einem Multitouchpad gehen einen anderen Weg, den auch Miller einschlägt. Statt die Finger auf einen Bildschirm aufzulegen, sollen sie vor dem Bildschirm auf einer Multitouchfläche aufliegen. Diese ist groß genug, um allen zehn Fingern Platz zu bieten. Außerdem verspricht der Ansatz eine angenehmere Arbeitshaltung, die vergleichbar mit der Arbeitshaltung vor einer Tastatur und einer Maus ist.

Mit dem Auflegen der Finger auf einer speziellen Fläche alleine ist es aber nicht getan. Die Multitouchfläche soll auch den Druck eines Finger erkennen können. Miller will außerdem die GUI, also die Oberfläche eines Betriebssystems, komplett umgestalten und auf die Bedienung mit zehn Fingern hin optimieren. Klassische Fenster soll es bei dem Con10uum genannten Konzept nicht mehr geben. Stattdessen werden einzelne Anwendungen in der Horizontale nebeneinander angeordnet und dank eines konsistenten Multitouch-Vokabulars verschoben, gezoomt oder neu angeordnet.

Neue Fenster erscheinen in voller Höhe an der rechten Seite des Bildschirms. Das Spreizen der Finger bewirkt eine Zoom-Aktion. Je nachdem, wie viele Finger der Nutzer benutzt, ändert sich das Verhalten. Je mehr Finger genutzt werden, desto globaler wird das vom Betriebssystem interpretiert. Zwei Finger zoomen etwa innerhalb der Anwendung. Drei Finger zoomen das Fenster und vier Finger zoomen die gesamte Leiste von Fenstern. Ähnliches gilt auch für das Bewegen der Fenster oder Inhalte mit zwei, drei oder vier Fingern. Der Anwender kann dies auch kombinieren. Mit der rechten Hand und vier Fingern zoomt er etwa die Fensterreihe und sortiert mit der linken Hand und drei Fingern ein Fenster in der Fensterreihe um.

Damit das Ganze bedienbar bleibt, wird die Touchoberfläche links und rechts um einen auf dem Bildschirm nicht sichtbaren Bereich erweitert. Dieser Bereich ist vor allem für die Menüführung wichtig. Rechts werden über ein globales Menü Anwendungen gestartet. Das Kontextmenü verbirgt sich hinter der linken Erweiterung der Multitouchfläche.

Der Nutzer sieht zudem wie bei einer Maus seine Finger auf dem Bildschirm in Form mehrerer Zielkreuze. Auch das Drücken wird für den Nutzer direkt sichtbar. Mutlitouchoberflächen bieten häufig keinen erfühlbaren Druckpunkt, daher ist ein Feedback auf dem Bildschirm wichtig. Einzige Ausnahmen sind Blackberrys Storm und Apples Touchpads aus Glas, die beide klickbar sind.

Bisher ist das Ganze nur ein Konzept. Möglicherweise greift es der ein oder andere Hersteller auf. Mittlerweile arbeiten recht viele Hersteller an einem Multitouch-Aufsatz für herkömmliche Betriebssysteme und Con10uum ist zumindest eine Diskussionsgrundlage für weitere Multitouch-Entwicklungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

n00B 14. Okt 2009

Ich glaub Du hast das Video nicht verstanden. Mir ist schon klar, das bei "normalen...

Du Eumel 14. Okt 2009

Oder man nimmt ein Wacom. Das kann das schon jetzt.

Du Eumel 14. Okt 2009

Na sicher hat das Multitasking. Nur kannst du keine Applikationen die vom Benutzer...

Du Eumel 14. Okt 2009

Was genau hindert dich denn, eine Maus weiterhin anzuschließen? Dein eingeschränkter...

Du Eumel 14. Okt 2009

[ ] Du hast Multitouch schon einmal benutzt. Nein. Denn bei tabbed Browsing habe ich...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /