O2 sieht das Ende der Handysubventionierung kommen

Auch langfristige Handyverträge wird es nicht mehr lange geben

Langfristig wird es in Deutschland keine subventionierten Mobiltelefone mehr bei den Netzbetreibern geben. Diese Auffassung vertritt der O2-Chef René Schuster. Der Mobilfunknetzbetreiber hat in diesem Jahr in Deutschland damit begonnen, keine subventionierten Mobiltelefone mehr anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

René Schuster sagte im Gespräch mit der Tageszeitung Welt, langfristig werde es in Deutschland keine subventionierten Mobiltelefone mehr geben. Seit einigen Monaten bietet O2 als einziger Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland keine subventionierten Mobiltelefone mehr an. Damit die Kunden den hohen Preis eines Mobiltelefons nicht auf einmal zahlen müssen, können sie bei O2 ein neues Mobiltelefon über eine zwei Jahre laufende, zinslose Ratenzahlung erwerben.

Auch für langfristige Mobilfunkverträge sieht Schuster das Ende nah. Die Mobilfunkverträge bei O2 sind auch ohne Mindestvertragslaufzeit zu bekommen. Nach Angaben von Schuster hat das O2 im zweiten Quartal 2009 mehr als 400.000 Neukunden beschert. Damit habe O2 mehr Neukunden gewonnen als die anderen drei deutschen Netzbetreiber. Schuster vermutet, dass ansonsten 30 bis 40 Prozent der neuen Kunden nicht zu O2 gewechselt wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lilalaunebär 17. Okt 2009

Dann scheinst Du nicht zu verstehen, was ich meine. Die 500,- € ist das Gerät nicht...

Maruda 15. Okt 2009

damals hat aber eine Minute 1 Mark 80 gekostet, was heute wertmäßig wahrscheinlich 1 EUR...

bifi 13. Okt 2009

Ich nehme an, du hast noch nie ein iPhone eine Weile lang benutzt... Dann würdest du...

bifi 13. Okt 2009

Also ich bin mit meinem Internet-Pack-M sehr zufrieden: - 10 Euro - 200 MB - >200 MB...

CCD teschnig alder 13. Okt 2009

Was hat sich geändert, dass sich der Kunde mehrheitlich nicht mehr knebeln lassen will...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /