O2 sieht das Ende der Handysubventionierung kommen

Auch langfristige Handyverträge wird es nicht mehr lange geben

Langfristig wird es in Deutschland keine subventionierten Mobiltelefone mehr bei den Netzbetreibern geben. Diese Auffassung vertritt der O2-Chef René Schuster. Der Mobilfunknetzbetreiber hat in diesem Jahr in Deutschland damit begonnen, keine subventionierten Mobiltelefone mehr anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

René Schuster sagte im Gespräch mit der Tageszeitung Welt, langfristig werde es in Deutschland keine subventionierten Mobiltelefone mehr geben. Seit einigen Monaten bietet O2 als einziger Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland keine subventionierten Mobiltelefone mehr an. Damit die Kunden den hohen Preis eines Mobiltelefons nicht auf einmal zahlen müssen, können sie bei O2 ein neues Mobiltelefon über eine zwei Jahre laufende, zinslose Ratenzahlung erwerben.

Auch für langfristige Mobilfunkverträge sieht Schuster das Ende nah. Die Mobilfunkverträge bei O2 sind auch ohne Mindestvertragslaufzeit zu bekommen. Nach Angaben von Schuster hat das O2 im zweiten Quartal 2009 mehr als 400.000 Neukunden beschert. Damit habe O2 mehr Neukunden gewonnen als die anderen drei deutschen Netzbetreiber. Schuster vermutet, dass ansonsten 30 bis 40 Prozent der neuen Kunden nicht zu O2 gewechselt wären.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lilalaunebär 17. Okt 2009

Dann scheinst Du nicht zu verstehen, was ich meine. Die 500,- € ist das Gerät nicht...

Maruda 15. Okt 2009

damals hat aber eine Minute 1 Mark 80 gekostet, was heute wertmäßig wahrscheinlich 1 EUR...

bifi 13. Okt 2009

Ich nehme an, du hast noch nie ein iPhone eine Weile lang benutzt... Dann würdest du...

bifi 13. Okt 2009

Also ich bin mit meinem Internet-Pack-M sehr zufrieden: - 10 Euro - 200 MB - >200 MB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
    Grenzüberwachung
    Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

    Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /