Abo
  • Services:

O2 sieht das Ende der Handysubventionierung kommen

Auch langfristige Handyverträge wird es nicht mehr lange geben

Langfristig wird es in Deutschland keine subventionierten Mobiltelefone mehr bei den Netzbetreibern geben. Diese Auffassung vertritt der O2-Chef René Schuster. Der Mobilfunknetzbetreiber hat in diesem Jahr in Deutschland damit begonnen, keine subventionierten Mobiltelefone mehr anzubieten.

Artikel veröffentlicht am ,

René Schuster sagte im Gespräch mit der Tageszeitung Welt, langfristig werde es in Deutschland keine subventionierten Mobiltelefone mehr geben. Seit einigen Monaten bietet O2 als einziger Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland keine subventionierten Mobiltelefone mehr an. Damit die Kunden den hohen Preis eines Mobiltelefons nicht auf einmal zahlen müssen, können sie bei O2 ein neues Mobiltelefon über eine zwei Jahre laufende, zinslose Ratenzahlung erwerben.

Auch für langfristige Mobilfunkverträge sieht Schuster das Ende nah. Die Mobilfunkverträge bei O2 sind auch ohne Mindestvertragslaufzeit zu bekommen. Nach Angaben von Schuster hat das O2 im zweiten Quartal 2009 mehr als 400.000 Neukunden beschert. Damit habe O2 mehr Neukunden gewonnen als die anderen drei deutschen Netzbetreiber. Schuster vermutet, dass ansonsten 30 bis 40 Prozent der neuen Kunden nicht zu O2 gewechselt wären.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. ab 349€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Lilalaunebär 17. Okt 2009

Dann scheinst Du nicht zu verstehen, was ich meine. Die 500,- € ist das Gerät nicht...

Maruda 15. Okt 2009

damals hat aber eine Minute 1 Mark 80 gekostet, was heute wertmäßig wahrscheinlich 1 EUR...

bifi 13. Okt 2009

Ich nehme an, du hast noch nie ein iPhone eine Weile lang benutzt... Dann würdest du...

bifi 13. Okt 2009

Also ich bin mit meinem Internet-Pack-M sehr zufrieden: - 10 Euro - 200 MB - >200 MB...

CCD teschnig alder 13. Okt 2009

Was hat sich geändert, dass sich der Kunde mehrheitlich nicht mehr knebeln lassen will...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /