Dell plant nach 4-Milliarden-Deal weitere Zukäufe

Firmengründer will mehr Umsatz mit Unternehmenskunden machen

Dell will nach einer milliardenschweren Übernahme im letzten Monat weiter zukaufen. Michael Dell will so den Umsatz mit Firmenkunden steigern. Nun beginnen die Spekulationen, wen Dell als Nächsten auf den Einkaufszettel setzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dell prüft nach dem Kauf des IT-Dienstleitungsunternehmens Perot Systems für 3,9 Milliarden US-Dollar weitere Übernahmen. Das sagte Konzernchef Michael Dell der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Sie werden sehen, dass wir in angemessener Weise aktiv werden", so der Firmengründer. Dell werde sich mit Akquisitionen stärken, die den Umsatz mit Firmenkunden steigerten, und auch Zukäufe im Gesundheitssektor prüfen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    BLG Logistics Group AG & Co. KG, Sülzetal bei Magdeburg
  2. IT-Anwendungsentwickler (m/w/d)
    Advanced Nuclear Fuels GmbH, Lingen (Ems)
Detailsuche

Perot Systems macht die Hälfte seines Umsatzes mit Krankenhäusern und Krankenversicherern. Im Gesundheitssektor sieht der Dell-Chef noch Wachstumsmöglichkeiten: "Es findet sich in der Regel mehr Informationstechnologie in einem Lebensmittelladen als im Büro eines Arztes", sagte er.

Die Übernahme von Perot war die größte in der 25-jährigen Unternehmensgeschichte Dells. Im November 2007 gab der Computerhersteller für den Speicherexperten Equallogic 1,4 Milliarden US-Dollar aus. Mit David Johnson holte sich Dell im Mai 2009 einen Topmanager und Übernahmeexperten von IBM ins Haus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Tata Tiago.ev: Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor
    Tata Tiago.ev
    Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor

    In Indien gibt es derzeit nur sehr wenige Elektroautos. Der größte Autohersteller des Landes bringt ein sehr günstiges Modell auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /