Abo
  • Services:

Holtzbrinck-Verlage bringen 1.500 E-Books (Update)

Gewähltes ePub-Format wird vom Kindle nicht unterstützt

Die Holtzbrinck-Verlage Fischer, Rowohlt, Droemer Knaur und Kiepenheuer & Witsch wollen bis Ende 2009 rund 1.500 Titel als E-Book anbieten. Sie setzen dabei auf den offenen Standard ePub, der allerdings von Amazons E-Book-Reader Kindle nicht unterstützt wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier Verlage Fischer, Rowohlt, Droemer Knaur und Kiepenheuer & Witsch haben zur Frankfurter Buchmesse eigene E-Books angekündigt. Die wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehörenden Unternehmen wollen zuerst mit circa 800 Titeln in den Markt einsteigen. Bis Jahresende wollen die Verlagshäuser 1.500 Titel anbieten.

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die E-Books werden alle im ePub-Format angeboten, das von Amazons Lesegerät Kindle nicht unterstützt wird. Der Sony Reader PRS-505 und andere Endgeräte beherrschen hingegen ePub, das mit DRM (Digital Rights Management) als Kopierschutz ausgestattet werden kann. Die Verlage haben bereits mit dem Internetbuchhändler buecher.de (gehört ebenfalls zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck) und dem Textr-Lesegeräthersteller Wizpac Verträge abgeschlossen, hieß es. Der Zwischenbuchhandel Libri und Buchgroßhändler Umbreit sollen in Kürze folgen.

Das Münchner Verlagshaus Droemer Knaur bietet seit Juni 2008 E-Books im PDF-Format an. Bei Libri, Umbreit und dem zur Holtzbrinck-Gruppe gehörenden Verlagsdienstleister HGV werden die E-Books gespeichert und mit einem Kopierschutz ausgestattet. Die Nutzung der elektronischen Bücher ist auf den Reader des Käufers sowie auf fünf weitere Lesegeräte beschränkt.

"Die Preise der E-Books orientieren sich am Ladenpreis der günstigsten gedruckten regulären Ausgabe. Wenn ein Hardcover zu einem späteren Zeitpunkt als Taschenbuch erscheint, reduziert sich auch der E-Book-Preis entsprechend", gaben die Verlage bekannt.

Nachtrag vom 14. Oktober 2009, 14:05 Uhr:

Knaur-Sprecherin Ira Zeitzen verwies gegenüber Golem.de darauf, dass der Kindle von Amazon in Deutschland zurzeit nur über den US-amerikanischen Amazon-Store erhältlich sei. Der deutsche Amazon-Store biete noch keinen Kindle und noch keine deutschsprachigen E-Books an. "Der amerikanische E-Book-Vertrag von Amazon muss zum Beispiel wegen preisbindungsrechtlicher Probleme angepasst werden. Deshalb gibt es zurzeit noch keine Knaur E-Books für den Kindle." Das ePub-Format würde dagegen von beinahe allen in Deutschland erhältlichen Lesegeräte bedient.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

hihi 14. Okt 2009

Überragender Erfolg? Jeder, den ich kenne, hat zumindest irgendein Buch. Niemand, den ich...

t 14. Okt 2009

Ich kauf nur e-Books, die Billiger als das Taschenbuch und DRM frei sind. Die gibt es...

t 14. Okt 2009

Eigentlich sollte der Urheberrechtsschutz auslaufen, wenn ein Werk kommerziell nicht mehr...

t 14. Okt 2009

Auch wenn ich DRM überhaupt nicht mag. Aber mit DRM ließe sich so etwas realisieren...

58758 13. Okt 2009

Ich bin Holtzbrinck der große Verlagskraken. *krak krak*


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /