Abo
  • Services:
Anzeige

Holtzbrinck-Verlage bringen 1.500 E-Books (Update)

Gewähltes ePub-Format wird vom Kindle nicht unterstützt

Die Holtzbrinck-Verlage Fischer, Rowohlt, Droemer Knaur und Kiepenheuer & Witsch wollen bis Ende 2009 rund 1.500 Titel als E-Book anbieten. Sie setzen dabei auf den offenen Standard ePub, der allerdings von Amazons E-Book-Reader Kindle nicht unterstützt wird.

Die vier Verlage Fischer, Rowohlt, Droemer Knaur und Kiepenheuer & Witsch haben zur Frankfurter Buchmesse eigene E-Books angekündigt. Die wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck gehörenden Unternehmen wollen zuerst mit circa 800 Titeln in den Markt einsteigen. Bis Jahresende wollen die Verlagshäuser 1.500 Titel anbieten.

Anzeige

Die E-Books werden alle im ePub-Format angeboten, das von Amazons Lesegerät Kindle nicht unterstützt wird. Der Sony Reader PRS-505 und andere Endgeräte beherrschen hingegen ePub, das mit DRM (Digital Rights Management) als Kopierschutz ausgestattet werden kann. Die Verlage haben bereits mit dem Internetbuchhändler buecher.de (gehört ebenfalls zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck) und dem Textr-Lesegeräthersteller Wizpac Verträge abgeschlossen, hieß es. Der Zwischenbuchhandel Libri und Buchgroßhändler Umbreit sollen in Kürze folgen.

Das Münchner Verlagshaus Droemer Knaur bietet seit Juni 2008 E-Books im PDF-Format an. Bei Libri, Umbreit und dem zur Holtzbrinck-Gruppe gehörenden Verlagsdienstleister HGV werden die E-Books gespeichert und mit einem Kopierschutz ausgestattet. Die Nutzung der elektronischen Bücher ist auf den Reader des Käufers sowie auf fünf weitere Lesegeräte beschränkt.

"Die Preise der E-Books orientieren sich am Ladenpreis der günstigsten gedruckten regulären Ausgabe. Wenn ein Hardcover zu einem späteren Zeitpunkt als Taschenbuch erscheint, reduziert sich auch der E-Book-Preis entsprechend", gaben die Verlage bekannt.

Nachtrag vom 14. Oktober 2009, 14:05 Uhr:

Knaur-Sprecherin Ira Zeitzen verwies gegenüber Golem.de darauf, dass der Kindle von Amazon in Deutschland zurzeit nur über den US-amerikanischen Amazon-Store erhältlich sei. Der deutsche Amazon-Store biete noch keinen Kindle und noch keine deutschsprachigen E-Books an. "Der amerikanische E-Book-Vertrag von Amazon muss zum Beispiel wegen preisbindungsrechtlicher Probleme angepasst werden. Deshalb gibt es zurzeit noch keine Knaur E-Books für den Kindle." Das ePub-Format würde dagegen von beinahe allen in Deutschland erhältlichen Lesegeräte bedient.


eye home zur Startseite
hihi 14. Okt 2009

Überragender Erfolg? Jeder, den ich kenne, hat zumindest irgendein Buch. Niemand, den ich...

t 14. Okt 2009

Ich kauf nur e-Books, die Billiger als das Taschenbuch und DRM frei sind. Die gibt es...

t 14. Okt 2009

Eigentlich sollte der Urheberrechtsschutz auslaufen, wenn ein Werk kommerziell nicht mehr...

t 14. Okt 2009

Auch wenn ich DRM überhaupt nicht mag. Aber mit DRM ließe sich so etwas realisieren...

58758 13. Okt 2009

Ich bin Holtzbrinck der große Verlagskraken. *krak krak*



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln, Saarbrücken
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1899,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

  1. Re: gut erkannt, aber die Gefahr nicht verbannt

    LinuxMcBook | 02:23

  2. Re: "eine Lösung im Sinne der Kunden"

    Eopia | 02:14

  3. Re: "Telefon" gibt es doch gar nicht mehr

    LinuxMcBook | 02:11

  4. Re: AGesVG

    Mingfu | 02:09

  5. Re: H1Z1?

    LinuxMcBook | 02:06


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel