Abo
  • Services:

World of Warcraft: Account bei Battle.net wird Pflicht

Battle.net wird zentrale Anlaufadresse für alle Blizzard-Spiele

Wer ab dem 12. November 2009 in World of Warcraft antreten möchte, muss zwingend seinen bisherigen Account in Battle.net integrieren - als Belohnung winkt ein Pinguin. Das Onlineportal soll Anlaufstelle für alle Spiele des Unternehmens werden und sich so besser vermarkten lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Immerhin gibt es einen Pinguin - so der ironisch gemeinte Kommentar in Foren. Das virtuelle Haustier für World of Warcraft ist die Belohnung dafür, dass Spieler ihren Account von World of Warcraft in das Onlineportal Battle.net übertragen. Der Umstieg ist allerdings Pflicht für die Spieler: "Nach dem 12. November 2009 werden Sie nicht mehr die Möglichkeit haben, sich in das Spiel einzuloggen", schreibt Blizzard im deutschen FAQ über den Umstieg; bislang war die Mitgliedschaft bei Battle.net optional.

 

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. Bühler GmbH, Braunschweig

Erklärtes Ziel von Blizzard ist es, Battle.net zur zentralen Anlaufstelle für alle Spiele des Unternehmens zu machen, bei der auch kommende Titel wie Starcraft 2 und Diablo 3 registriert sein müssen. Das System bietet durchaus Vorteile für den Spieler, etwa umfangreiche Communityfunktionen sowie ein realm- und spieleübergreifendes Chatsystem. Es hat aber auch Nachteile: So müssen die Mitglieder eine Reihe von privaten Daten angeben. Außerdem ist es nach aktuellem Stand später nicht mehr möglich, beispielsweise ein Spiel aus dem Account herauszulösen und gebraucht zu verkaufen.

Für Activision Blizzard soll Battle.net unter anderem die Kundenbindung stärken und den Kampf gegen Schwarzkopierer erleichtern. Und Geld einbringen: Das Unternehmen hat im August 2009 eine Kooperation mit der Microsoft-Tochter Massive Inc. unterzeichnet, die nun für die Vermarktung von Werbung auf dem Onlineportal zuständig ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

sbkenzo 11. Jan 2012

Hallo, ich habe in Foren gelesen das man seinen Battle.net Vor- und Nachnamen ändern...

Luteraz 06. Jul 2011

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=120745984405&ssPageName=STRK:MESELX:IT...

blloobb 13. Mär 2011

http://cgi.ebay.de/PREMIUM-HIGH-END-WoW-Account-3x85-Krieger-DK...

zukünftiger ex... 21. Nov 2009

Oder will Blizzard versuchen durch diesen BattleNetAccount den Verkauf für Personen...

Eismann07 15. Okt 2009

was regt ihr euch dem alle auf hir Ich stimme der Datenschutzerklärung und den...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /