Abo
  • Services:

KDE auf Nokias N900

Desktop-Widgets laufen auf dem Smartphone

Nokia hat auf dem Maemo Summit in Amsterdam in der letzten Woche rund 300 Exemplare seines kommenden Linux-Smartphones N900 an Entwickler verteilt. KDE-Entwickler Marijn Kruisselbrink hat das genutzt, um einen ersten Teil des KDE-Desktops auf Nokias Smartphone zu portieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das N900 läuft mit Nokias Linux-Distribution Maemo 5, die zwar in weiten Teilen auf Gnome-Technik setzt, aber auf das mittlerweile Nokia gehörende Qt umgestellt werden soll. Eine Technology Preview von Qt für Maemo 5 bietet Nokia bereits zum Download an.

 

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Haufe Group, Leipzig

Da qt auch die Basis von KDE darstellt, scheint der Weg nicht weit, zumal bereits einige KDE-Applikationen auf Maemo portiert wurden und Nokia selbst KOffice als Basis für einen Betrachter von Office-Dateien unter Maemo einsetzt.

KDE-Entwickler Marijn Kruisselbrink adaptierte nun KDEs Plasmoidviewer für Maemo, so dass es möglich wird, die in KDE verwendeten Plasma-Applets auf dem normalen Maemo-Desktop abzulegen. Er habe zwar ein paar Stunden benötigt, um herauszufinden, wie sich Transparenzeffekte mit X11 umsetzen lassen, brauchte letztendlich aber nur rund 20 Zeilen Code, um die Plasmoide auf dem Maemo-Desktop laufen zu lassen und dort auch konfigurieren zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

hb 15. Okt 2009

Tss -- noch ein toller Strohmann. Ganz, ganz toller Diskussionsstil. Ich habe ja gerade...

Satan 14. Okt 2009

Wenn man den Mauszeiger nicht sieht, kann man dessen Position errechnen. Im Kopf...

KAMiKAZOW 14. Okt 2009

Nicht so ganz: http://www.kdenews.org/2009/10/13/nokia-sponsors-koffice-development...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /