Abo
  • Services:

Test: Radeon HD 5770 bringt DirectX 11 in die Mittelklasse

Damit sind Spielerechner mit günstigeren Netzteilen und weniger aufwendiger Gehäusekühlung möglich, die trotzdem mit dem Marketingargument "fit für DirectX-11" beworben werden können. Mit zahlreichen DirectX-11-Titeln ist aber erst im ersten Quartal des Jahres 2010 zu rechnen, so dass erst dann abgerechnet wird, wie gut sich die kleinen Versionen von AMDs neuer Grafikgeneration mit dem neuen 3D-Interface schlagen.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Bonn
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock

Wir testen eine von AMD gestellte Radeon HD 5770 im Referenzdesign mit der zweiten Version von AMDs Betatreibern mit unserer für den Test der 5870 aktualisierten Testplattform, die auf dem Core i7 975 mit nominal 3,33 GHz auf einem Asus P6T Deluxe mit 6-GByte-DDR3-Speicher bei 1.333 MHz von Corsair und Windows Vista Ultimate in der 64-Bit-Version basiert.

Leistung der Mittelklasse, aber sehr sparsam

Im synthetischen Test des 3DMark Vantage und auch den Spieletests schlägt sich die 5770 erwartungsgemäß: Deutlich schneller als die 4770, die nur halb so viel Speicher besitzt, aber auch wesentlich langsamer als die teurere 4890. Mit unseren Einstellungen von 4x Anti-Aliasing und 8x Anisotropie erreicht die 5770 durchgehend spielbare Bildraten bis 1.680 x 1.050 Pixeln.

Der direkte Vergleich von 1.600 Stream-Prozessoren der 5870 zu den 800 der 5770 zeigt aber auch, dass Spiele nicht linear mit der theoretischen Rechenleistung skalieren, zumindest nicht beim gegenwärtigen Zustand der wenige Wochen alten Treiber. Die 5770 ist bei gleichen Takten in allen Tests nicht etwa halb so schnell wie die 5870, sondern stets deutlich fixer.

 Test: Radeon HD 5770 bringt DirectX 11 in die MittelklasseTest: Radeon HD 5770 bringt DirectX 11 in die Mittelklasse 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Rübenzahl 15. Okt 2009

Danke für die Info!!!

Vergissmeinicht 14. Okt 2009

Sie wäre gewiss gut für OpenGL/OpenCL. Es müssten nur gute OpenGL 3.2 Treiber angeboten...

Lolskyy 13. Okt 2009

Ich habe sogar mal gelesen ich weiß jetzt nicht ob en im zusammenhang mit der ati karte...

spanther 13. Okt 2009

Die 9800er genauso wie die 8800er Reihe hatte da doch Produktionsprobleme also...

spanther 13. Okt 2009

Das menschliche Auge kann keine 120 Bilder pro Sekunde wahrnehmen... Egal ob man Profi...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /