Abo
  • Services:

28-mm-Objektiv mit hoher Lichtstärke für Canon-Kameras

Carl Zeiss stellt Distagon T* 2/28 mit EF-Bajonett vor

Carl Zeiss hat eine Weitwinkel-Festbrennweite vorgestellt, die für besonders schlechte Lichtverhältnisse geeignet ist. Die Anfangsöffnung von F2,0 ist bei anderen Objektiven dieser Brennweite kaum zu finden. Das Distagon T* 2/28 wird mit einem Anschluss für Canon-Spiegelreflexkameras ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Objektiv mit einer Kleinbildbrennweite von 28 mm kann sowohl an Canon-Kameras mit APS-C-Sensoren als auch mit Vollformatsensoren genutzt werden. An Canon-Kameras mit APS-C-Sensor entsteht eine Vergrößerung auf rund 44,8 mm. Seine Naheinstellgrenze liegt bei 24 cm. Der Abbildungsmaßstab liegt bei dieser Entfernung bei 1:4,7.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Zwar ist das Carl-Zeiss-Objektiv nicht das einzige 28-mm-Modell mit dieser Lichtstärke, die Konkurrenz ist jedoch teilweise deutlich älter oder nicht mehr auf dem Markt. Nikon hatte bis ungefähr 2006 beispielsweise ein "28 mm F2,0" im Programm, Olympus bietet das "OM-Zuiko 28mm f2,0" an. Canon hatte einst das "FD 28mm F2,0 S.S.C." im Angebot. Der größte Konkurrent für das Modell von Carl Zeiss ist aber das "Canon 28mm f/1,8", das über einen Autofokus verfügt.

Die Bildwinkel liegen bezogen auf das Kleinbildformat bei horizontal 64 und vertikal 45 Grad. Mit einem Gewicht von 580 Gramm ist das Objektiv kein Leichtgewicht. Seine Maße liegen bei 96 mm Länge und bei 72,4 mm Durchmesser. Der Weitwinkel muss manuell scharfgestellt werden, ein Autofokusmotor fehlt.

Das Filtergewinde misst trotz der hohen Lichtstärke nur 58 mm. Neben dem jetzt vorgestellten Canon-Anschluss ist das Distagon T* 2/28 auch mit einem Pentax-K-Bajonett und einem Nikon-Anschluss erhältlich.

Das Carl Zeiss Distagon T* 2/28 ZE soll ab Herbst 2009 für rund 1.150 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. ab 349€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Ralf Nöhmer 20. Okt 2009

Ich hatte das Canon EF 1,8/28 - Nach zwei Monaten habe ich es wieder abgegeben, weil es...

Trollvernichter 14. Okt 2009

Das grottige MTF-Chart der Sigma-Scherbe spricht Bände. Zeiss baut (lässt bei Cosina...

Trollvernichter 14. Okt 2009

Der Sensor der LX3 ist ein Mückenschiss. Weiterhin ist ein solches Objektiv nicht für...

HabNochKeine 13. Okt 2009

Nein, bei der 5D klappt das auch nicht so recht. Den dritt-anbieter Splitscreens habe ich...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /