Klingonen sind echte Krieger in Star Trek Online

Zugriff auf Kriegervolk muss erst mit anderem Charakter freigeschaltet werden

Wer in Star Trek Online als Klingone antritt, muss das Zeug zum Krieger haben. Denn um einen der Nachfahren von Kortar hochleveln zu können, sind deutlich mehr Kämpfe gegen andere Spieler nötig als in der Rolle eines Menschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn sie gerne Opern singen - oder zumindest hören - und für ihr Leben gern Blutwein in sich schütten: Klingonen sind Krieger. Und deshalb soll eine Karriere als Abkömmling des Planeten Kronos in Star Trek Online deutlich anders ablaufen als für Spieler, die eine Rolle als Föderationsmitglied annehmen. Laut einem Interview mit Craig Zinkievich vom Entwicklerteam Cryptic Studios auf Eurogamer.net müssen Vertreter des klingonischen Reichs im Spiel beispielsweise deutlich mehr im PvP-Modus - also gegen von menschlichen Mitstreitern gesteuerte Figuren - antreten als Föderierte, die mehr Quests mit einer Rahmenhandlung absolvieren können.

 

Stellenmarkt
  1. Akademische Seiteneinsteigerinnen / Seiteneinsteiger zur Bekämpfung der Wirtschafts- oder ... (m/w/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  2. Teamleiter*in Digital Test
    SENEC GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Online-Trekker sollen nicht von Anfang an als Klingonen antreten können, sondern müssen erst mit einem anderen Charakter einen bestimmten Level erreichen. Nach ein paar Stunden soll es dann Zugriff auf eine der Figuren mit der markanten Stirn geben.

Zinkievich kündigt an, dass es zum Start von Star Trek Online zwar nur die beiden Fraktionen Föderation und klingonisches Reich gibt, dass sein Team aber später weitere Völker hinzufügen möchte. Als Beispiel nennt er Romulaner und Cardassianer.

Star Trek Online erscheint laut Zinkievich Anfang 2010; Bewerbungen für den Betatest nimmt Cryptic seit September 2009 entgegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Maxus ET90: Europas erster elektrischer Pick-up ist da
    Maxus ET90
    Europas erster elektrischer Pick-up ist da

    Der Maxus eT90 ist ein elektrischer Pick-up, der Ende 2022 mit fünf Sitzplätzen und großem Akku auf den europäischen Markt kommen soll.

  2. MagSafe Anrufrekorder: Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf
    MagSafe Anrufrekorder
    Magmo nimmt iPhone-Telefonate auf

    Der Magmo ist ein iPhone-Anrufrekorder, der per Magsafe am Smartphone befestigt wird. Finanziert wird er per Crowdfunding.

  3. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /