Abo
  • Services:

Unitymedia ist zum Börsengang bereit

Finanzinvestoren planen IPO seit fast einem Jahr

Die Eigner des Kabelnetzbetreibers Unitymedia planen einen Börsengang. Es wäre der erste große IPO seit Ausbruch der Finanzkrise.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Eigner des Kabelnetzbetreibers Unitymedia wollen das Unternehmen an die Börse bringen. Das berichtet die in London erscheinende Financial Times unter Berufung auf einen Medienbanker. Die Haupteigner, die beiden Finanzinvestoren BC Partners und Apollo, könnten den IPO (Initial Public Offering) "innerhalb weniger Wochen" starten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die Investmentbanken UBS und Morgan Stanley hätten seit knapp einem Jahr den Börsengang vorbereitet. Für den europäischen Mediensektor wäre das das erste große Debüt am Wertpapiermarkt seit Beginn der Finanzkrise.

Uneins sind sich die Banker, ob Unitymedia als Ganzes oder nur in Form einer Minderheitsbeteiligung an die Börse geht, so die Zeitung. Firmenchef Parm Sandhu wollte den Bericht nicht kommentieren. Die Eigner stünden nicht unter Druck, Anteile zu verkaufen, sagte er der Financial Times.

BC und Apollo hatten 2003 einen Preis von 1,5 Milliarden Euro für den zweitgrößten Kabelnetzbetreiber Deutschlands gezahlt, der in Nordrhein-Westfalen und Hessen aktiv ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 34,99€
  2. 2,99€
  3. 13,49€
  4. 5,99€

HeckMc 11. Jan 2010

Hier mal die Struktur: http://www.unitymedia.de/unternehmen/investorrelations/corporate...

pool 13. Okt 2009

... kann sich ja die Spekulantenburt endlich dran vergehen.

berufsnerd 12. Okt 2009

Die Standard Box von Unitymedia ist in der Tat völliger Schrott, vielleicht brauchbar mit...

Siga9876 12. Okt 2009

KabelBW ist vielleicht noch gut. Aber da gabs eine Kabel-Firma die vor 5-10 Jahren iirc...

Siga9876 12. Okt 2009

Als ich in einem kein-DSL-glasfaser-ghetto wohnte, hatte ich mal Unitymedia...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /