Unitymedia ist zum Börsengang bereit

Finanzinvestoren planen IPO seit fast einem Jahr

Die Eigner des Kabelnetzbetreibers Unitymedia planen einen Börsengang. Es wäre der erste große IPO seit Ausbruch der Finanzkrise.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Eigner des Kabelnetzbetreibers Unitymedia wollen das Unternehmen an die Börse bringen. Das berichtet die in London erscheinende Financial Times unter Berufung auf einen Medienbanker. Die Haupteigner, die beiden Finanzinvestoren BC Partners und Apollo, könnten den IPO (Initial Public Offering) "innerhalb weniger Wochen" starten.

Stellenmarkt
  1. Automotive Test Lab Engineer - Connected Infotainment (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt
  2. Koordinator / Spezialist für Geoinformationssysteme (m/w/d)
    TenneT TSO GmbH, Lehrte, Bayreuth
Detailsuche

Die Investmentbanken UBS und Morgan Stanley hätten seit knapp einem Jahr den Börsengang vorbereitet. Für den europäischen Mediensektor wäre das das erste große Debüt am Wertpapiermarkt seit Beginn der Finanzkrise.

Uneins sind sich die Banker, ob Unitymedia als Ganzes oder nur in Form einer Minderheitsbeteiligung an die Börse geht, so die Zeitung. Firmenchef Parm Sandhu wollte den Bericht nicht kommentieren. Die Eigner stünden nicht unter Druck, Anteile zu verkaufen, sagte er der Financial Times.

BC und Apollo hatten 2003 einen Preis von 1,5 Milliarden Euro für den zweitgrößten Kabelnetzbetreiber Deutschlands gezahlt, der in Nordrhein-Westfalen und Hessen aktiv ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HeckMc 11. Jan 2010

Hier mal die Struktur: http://www.unitymedia.de/unternehmen/investorrelations/corporate...

pool 13. Okt 2009

... kann sich ja die Spekulantenburt endlich dran vergehen.

berufsnerd 12. Okt 2009

Die Standard Box von Unitymedia ist in der Tat völliger Schrott, vielleicht brauchbar mit...

Siga9876 12. Okt 2009

KabelBW ist vielleicht noch gut. Aber da gabs eine Kabel-Firma die vor 5-10 Jahren iirc...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Vodafone und Telekom: Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest
    Vodafone und Telekom
    Zwei Netzbetreiber melden Datenrekord auf Oktoberfest

    Die Telekom liegt beim Datenvolumen klar vor Vodafone. Es gab in diesem Jahr besonders viel Roaming durch ausländische Netze.

  3. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /