Abo
  • Services:

Leser lassen E-Books links liegen

Kindle soll dem Segment einen Wachstumsschub geben

Kurz vor der Frankfurter Buchmesse gehen die großen Handelsketten in die Offensive: Öffentlichkeitswirksam bringen die Konzerne neue Lesegeräte für E-Books auf den Markt. Bislang ist das Interesse der Käufer aber gering.

Artikel veröffentlicht am , Meike Dülffer

"Das ist eine verschwindend kleine Nische", sagt Klaus Driever, Geschäftsführer der Verlagsgruppe Weltbild in Augsburg über die E-Books. Der Manager rechnet frühestens in drei Jahren mit nennenswerten Umsätzen aus diesem Geschäft.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

Driever steht mit seiner Meinung nicht alleine. Für die gesamte Buchbranche spielen elektronische Bücher bislang so gut wie keine Rolle. "Unser Verkauf ist bisher überschaubar", sagt Johannes Hauenstein, Geschäftsführer des Ravensburger Buchverlags. Von den 1.500 Titeln des führenden deutschen Kinder- und Jugendbuchverlags gibt es gerade einmal 15 als E-Book. Entsprechend gering sind die Erwartungen der Schwaben. "Der Umsatz mit E-Books wird sich auch in den nächsten Jahren im einstelligen Bereich bewegen", meint Hauenstein.

Das magere Geschäft mit digitaler Literatur steht in scharfem Kontrast zum Interesse an den elektronischen Lesegeräten. Zeitungen und Onlinedienste haben vergangene Woche weltweit ausführlich darüber berichtet, dass der Kindle des amerikanischen Onlinekaufhauses Amazon jetzt rund um die Erde verkauft wird. Bislang war der Kindle, der bekannteste und erfolgreichste Reader der Erde, nur in den USA zu haben.

E-Book überholt das gedruckte Buch in zehn Jahren

Doch selbst im Heimatland der E-Books entfallen 98 Prozent der Umsätze der Buchbranche noch auf gedruckte Werke. Dennoch treiben Verlage und Händler die Digitalisierung voran. Das hat zwei Gründe. Auf der einen Seite haben die Anbieter Angst, den Anschluss zu verpassen. Nach einer Umfrage der Frankfurter Buchmesse mit dem US-Fachmagazin Publishers Weekly wird in zehn Jahren das E-Book das gedruckte Buch überholt haben. Auf der anderen Seite sind E-Books ein lukratives Produkt, vor allem für die Verlage: Im Gegensatz zum herkömmlichen Buch gibt es keine Druck- und Lagerkosten mehr.

Der Börsenverein des deutschen Buchhandels schiebt das Geschäft mit E-Books seit Monaten nach Kräften an. "Der Markt ist noch am Anfang. Die Verkäufe bewegen sich im Rahmen unserer Erwartungen", sagt Ronald Schild, Geschäftsführer der Börsenvereins-Tochter MVB Marketing- und Verlagsservice. Der Kunde müsse sich erst mit dem neuen Medium vertraut machen, wirbt Schild um Geduld. Um die E-Books voranzubringen, wird Libreka, die größte Plattform für Bücher im Internet, nächsten Donnerstag das Buch Die Atemschaukel der deutschen Nobelpreisträgerin Herta Müller kostenlos in digitaler Form anbieten.

Auch der stationäre Handel in Innenstädten und Einkaufszentren rüstet auf. Um die neuen Lesegeräte in den Filialen optimal präsentieren zu können, setzt die Münchener Kette Hugendubel eigens dafür entwickelte Vorführstationen ein. Nach Angaben des Familienunternehmens werden künftig so gut wie alle deutschen Bücher auch als E-Books erhältlich sein.

Investitionen in Software nötig

Bevor der Rubel rollt, sind die Verlage gezwungen, erst einmal zu investieren. Um die Bücher in den passenden Formaten zu digitalisieren, müssen die Anbieter viel Geld in neue Software stecken.

Auch wenn es noch wenige Kunden für die E-Books gebe, meint Weltbild-Geschäftsführer Driever, stehe eines schon fest: "Die Nutzer sind begeistert." Einer der größten Vorteile der Reader sei, dass sich die Schrift vergrößern lasse. Manager Hauenstein erwartet von der Einführung des Kindles von Amazon einen Aufwärtstrend. "Das Gerät wird dem E-Book einen Wachstumsschub geben", sagt der Buchmanager. [von Joachim Hofer und Hans-Peter Siebenhaar / Handelsblatt]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

spanther 14. Okt 2009

Scheint so, ja :>

Suomynona 14. Okt 2009

Ach bitte muessen diese Schnellschuesse ohne Nachzudenken denn wirklich sein? Hier mal...

pcmkr 13. Okt 2009

k.T.

pcmkr47 13. Okt 2009

Eine neue Technologie verdrängt die alten selten vollständig.

Butters, das... 13. Okt 2009

Ich mag Wikis und ich mag Open Books, genauso mag ich Technik Blogs, Foren und Webseiten...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
Radeon VII im Test
Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
  2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
  3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    •  /