Abo
  • Services:
Anzeige

Leser lassen E-Books links liegen

Kindle soll dem Segment einen Wachstumsschub geben

Kurz vor der Frankfurter Buchmesse gehen die großen Handelsketten in die Offensive: Öffentlichkeitswirksam bringen die Konzerne neue Lesegeräte für E-Books auf den Markt. Bislang ist das Interesse der Käufer aber gering.

"Das ist eine verschwindend kleine Nische", sagt Klaus Driever, Geschäftsführer der Verlagsgruppe Weltbild in Augsburg über die E-Books. Der Manager rechnet frühestens in drei Jahren mit nennenswerten Umsätzen aus diesem Geschäft.

Anzeige

Driever steht mit seiner Meinung nicht alleine. Für die gesamte Buchbranche spielen elektronische Bücher bislang so gut wie keine Rolle. "Unser Verkauf ist bisher überschaubar", sagt Johannes Hauenstein, Geschäftsführer des Ravensburger Buchverlags. Von den 1.500 Titeln des führenden deutschen Kinder- und Jugendbuchverlags gibt es gerade einmal 15 als E-Book. Entsprechend gering sind die Erwartungen der Schwaben. "Der Umsatz mit E-Books wird sich auch in den nächsten Jahren im einstelligen Bereich bewegen", meint Hauenstein.

Das magere Geschäft mit digitaler Literatur steht in scharfem Kontrast zum Interesse an den elektronischen Lesegeräten. Zeitungen und Onlinedienste haben vergangene Woche weltweit ausführlich darüber berichtet, dass der Kindle des amerikanischen Onlinekaufhauses Amazon jetzt rund um die Erde verkauft wird. Bislang war der Kindle, der bekannteste und erfolgreichste Reader der Erde, nur in den USA zu haben.

E-Book überholt das gedruckte Buch in zehn Jahren

Doch selbst im Heimatland der E-Books entfallen 98 Prozent der Umsätze der Buchbranche noch auf gedruckte Werke. Dennoch treiben Verlage und Händler die Digitalisierung voran. Das hat zwei Gründe. Auf der einen Seite haben die Anbieter Angst, den Anschluss zu verpassen. Nach einer Umfrage der Frankfurter Buchmesse mit dem US-Fachmagazin Publishers Weekly wird in zehn Jahren das E-Book das gedruckte Buch überholt haben. Auf der anderen Seite sind E-Books ein lukratives Produkt, vor allem für die Verlage: Im Gegensatz zum herkömmlichen Buch gibt es keine Druck- und Lagerkosten mehr.

Der Börsenverein des deutschen Buchhandels schiebt das Geschäft mit E-Books seit Monaten nach Kräften an. "Der Markt ist noch am Anfang. Die Verkäufe bewegen sich im Rahmen unserer Erwartungen", sagt Ronald Schild, Geschäftsführer der Börsenvereins-Tochter MVB Marketing- und Verlagsservice. Der Kunde müsse sich erst mit dem neuen Medium vertraut machen, wirbt Schild um Geduld. Um die E-Books voranzubringen, wird Libreka, die größte Plattform für Bücher im Internet, nächsten Donnerstag das Buch Die Atemschaukel der deutschen Nobelpreisträgerin Herta Müller kostenlos in digitaler Form anbieten.

Auch der stationäre Handel in Innenstädten und Einkaufszentren rüstet auf. Um die neuen Lesegeräte in den Filialen optimal präsentieren zu können, setzt die Münchener Kette Hugendubel eigens dafür entwickelte Vorführstationen ein. Nach Angaben des Familienunternehmens werden künftig so gut wie alle deutschen Bücher auch als E-Books erhältlich sein.

Investitionen in Software nötig

Bevor der Rubel rollt, sind die Verlage gezwungen, erst einmal zu investieren. Um die Bücher in den passenden Formaten zu digitalisieren, müssen die Anbieter viel Geld in neue Software stecken.

Auch wenn es noch wenige Kunden für die E-Books gebe, meint Weltbild-Geschäftsführer Driever, stehe eines schon fest: "Die Nutzer sind begeistert." Einer der größten Vorteile der Reader sei, dass sich die Schrift vergrößern lasse. Manager Hauenstein erwartet von der Einführung des Kindles von Amazon einen Aufwärtstrend. "Das Gerät wird dem E-Book einen Wachstumsschub geben", sagt der Buchmanager. [von Joachim Hofer und Hans-Peter Siebenhaar / Handelsblatt]


eye home zur Startseite
spanther 14. Okt 2009

Scheint so, ja :>

Suomynona 14. Okt 2009

Ach bitte muessen diese Schnellschuesse ohne Nachzudenken denn wirklich sein? Hier mal...

pcmkr 13. Okt 2009

k.T.

pcmkr47 13. Okt 2009

Eine neue Technologie verdrängt die alten selten vollständig.

Butters, das... 13. Okt 2009

Ich mag Wikis und ich mag Open Books, genauso mag ich Technik Blogs, Foren und Webseiten...


TechBanger.de / 12. Okt 2009



Anzeige

Stellenmarkt
  1. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Ist ja lustig dass es gerade Toyota ist

    ArcherV | 17:42

  2. Re: wer bekommt eigentlich alles Android 8?

    Crossfire579 | 17:39

  3. Re: Angeber-Specs

    Widdl | 17:31

  4. Re: Update? Wo denn? k.t.

    Eheran | 17:30

  5. Re: 11%, nimmt den Mehrtakt raus

    ms (Golem.de) | 17:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel