Abo
  • Services:

Philips kann Nettogewinn verdreifachen

Konzernchef spricht von guten Fortschritten

Philips kann in der tiefen Weltwirtschaftskrise den Nettogewinn verdreifachen. Die kommenden Wochen und das Feiertagsgeschäft seien jetzt entscheidend für den weiteren Ausblick.

Artikel veröffentlicht am ,

Royal Philips Electronics, Europas größter Hersteller von Unterhaltungselektronik, konnte im dritten Quartal überraschend einen Gewinn ausweisen. Philips erzielte einen Gewinn von 176 Millionen Euro (19 Cent pro Aktie), nach 58 Millionen Euro (6 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Analysten hatten einen Verlust von 44,7 Millionen Euro erwartet.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Konzernchef Gerard Kleisterlee sagte: "Wir machen gute Fortschritte". Er baut derzeit 6.000 Arbeitsplätze im Unternehmen ab. Im Geschäft mit Flachbildschirmfernsehern sank der operative Verlust von 73 Millionen Euro auf 26 Millionen Euro.

Das EBITA (Earnings Before Interest, Taxes and Amortization) im Gesamtkonzern stieg von 57 Millionen Euro auf 344 Millionen Euro. Der Umsatz fiel von 6,33 Milliarden Euro auf 5,62 Milliarden Euro. Hier hatten die Analysten 5,45 Milliarden Euro erwartet.

Finanzchef Pierre-Jean Sivignon sprach in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg von "einer Stabilisierung der Konsumentenstimmung". Ob diese Entwicklung anhalte, würden "die nächsten Wochen" und das Geschäft zum Erntedankfest und Weihnachten zeigen, sagte Sivignon.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Lalaaaaaaaa 12. Okt 2009

Soso. Ahja. Du bist eben dumm. Würde es so sein wie du behauptest, dann wären die...

Lalaaaaa 12. Okt 2009

"Wir machen gute Fortschritte". Er baut derzeit 6.000 Arbeitsplätze im Unternehmen ab...

Prost 12. Okt 2009

Zugegeben: Der Artikel läßt keine genaue Rechnung zu, aber man kann Pi mal Daumen...

Dr.LanZe 12. Okt 2009

Also wenn man sich das mal ansieht hat das nichts mit einer besseren Verkaufspolitik oder...

bLaNG 12. Okt 2009

Ach je, jetzt willste Phillips boykottieren weil die in Deutschland 70 Leute rauswerfen...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /