Abo
  • Services:

Serverausfall: Daten von Sidekick-Nutzern gelöscht (Update)

Fotos sowie Daten aus Adressbuch, Kalender und Aufgabenverwaltung sind weg

In den USA sorgte ein einwöchiger Serverausfall bei der Microsoft-Tochter Danger dafür, dass persönliche Daten auf diversen Sidekick-Geräten wohl unrettbar verloren gegangen sind. Kunden in Deutschland sind von dem Problem offenbar nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit einer Woche sind die Sidekick-Dienste in den USA über T-Mobile nicht mehr vollständig verfügbar. Nun steht fest, dass sogar persönliche Daten mit hoher Wahrscheinlichkeit verloren gegangen sind. Eine entsprechende Mitteilung von T-Mobile gibt kaum Hoffnung, dass die Daten noch gerettet werden können. Der Datenverlust betraf vor allem persönliche Daten, so dass Kontakte, Termine, Aufgaben und auch Fotos nun vernichtet sind.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Weinsberg

Der Sidekick nutzt die Server von Danger, um E-Mails zu versenden, aber auch für das mobile Internet. Außerdem werden persönliche Daten auf den Danger-Servern gespeichert.

Die Techniker der Microsoft-Tochter Danger arbeiten laut T-Mobile mit Hochdruck daran, das Problem zu beheben. Allerdings gebe es kaum Hoffnung, dass die verlorenen Daten wiederhergestellt werden können. Geringe Hoffnung besteht noch, dass auf dem Gerät befindliche Daten gerettet werden können, sofern der Akku nicht komplett leer gefahren oder das Gerät neu gestartet oder ausgeschaltet wird. Im Sidekick-Speicher könnten noch Daten liegen, die sich wiederherstellen lassen. Im Laufe des Tages will T-Mobile weitere Informationen dazu bereitstellen.

Deutsche Anwender waren von den Ausfällen wohl nicht betroffen, zumal der Dienst in Deutschland zum Jahresende eingestellt wird und T-Mobile-Kunden bereits seit einigen Wochen zum Wechsel auf andere Geräte animiert wurden.

Nachtrag vom 13. Oktober 2009, 9:07 Uhr:

Sidekick-Kunden, deren persönliche Daten verloren gegangen sind, gibt T-Mobile als Kompensation einen Gutschein in Höhe von 100 US-Dollar. Dieser kann beim Kauf von T-Mobile-Produkten oder bei der Begleichung einer T-Mobile-Rechnung verwendet werden. Zudem erhalten alle von den Serverausfällen betroffenen Nutzer den Sidekick-Dienst einen Monat gratis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. bei Alternate vorbestellen

WT 15. Okt 2009

Wenn das Firmengebäude von der etwaigen Firma abbrennt auch....

BF 13. Okt 2009

Und wie immer wenn der Ami Scheisse baut zahlt der Deutsche. Verdrehte Welt.

Gerüchteküchenw... 13. Okt 2009

..wenn es sich tatsächlich in dieser Form abgespielt hat. Mit Betonung auf "wenn".

Sidekicker 13. Okt 2009

Das war dieses Linux, das hat den PC kaputt gemacht. Finger weg davon sonst ist euer PC...

Kwon Do Park 13. Okt 2009

Backup auf Seagate HDs. Und WD und Hitachi. Tja...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /