Abo
  • Services:

Serverausfall: Daten von Sidekick-Nutzern gelöscht (Update)

Fotos sowie Daten aus Adressbuch, Kalender und Aufgabenverwaltung sind weg

In den USA sorgte ein einwöchiger Serverausfall bei der Microsoft-Tochter Danger dafür, dass persönliche Daten auf diversen Sidekick-Geräten wohl unrettbar verloren gegangen sind. Kunden in Deutschland sind von dem Problem offenbar nicht betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit einer Woche sind die Sidekick-Dienste in den USA über T-Mobile nicht mehr vollständig verfügbar. Nun steht fest, dass sogar persönliche Daten mit hoher Wahrscheinlichkeit verloren gegangen sind. Eine entsprechende Mitteilung von T-Mobile gibt kaum Hoffnung, dass die Daten noch gerettet werden können. Der Datenverlust betraf vor allem persönliche Daten, so dass Kontakte, Termine, Aufgaben und auch Fotos nun vernichtet sind.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Der Sidekick nutzt die Server von Danger, um E-Mails zu versenden, aber auch für das mobile Internet. Außerdem werden persönliche Daten auf den Danger-Servern gespeichert.

Die Techniker der Microsoft-Tochter Danger arbeiten laut T-Mobile mit Hochdruck daran, das Problem zu beheben. Allerdings gebe es kaum Hoffnung, dass die verlorenen Daten wiederhergestellt werden können. Geringe Hoffnung besteht noch, dass auf dem Gerät befindliche Daten gerettet werden können, sofern der Akku nicht komplett leer gefahren oder das Gerät neu gestartet oder ausgeschaltet wird. Im Sidekick-Speicher könnten noch Daten liegen, die sich wiederherstellen lassen. Im Laufe des Tages will T-Mobile weitere Informationen dazu bereitstellen.

Deutsche Anwender waren von den Ausfällen wohl nicht betroffen, zumal der Dienst in Deutschland zum Jahresende eingestellt wird und T-Mobile-Kunden bereits seit einigen Wochen zum Wechsel auf andere Geräte animiert wurden.

Nachtrag vom 13. Oktober 2009, 9:07 Uhr:

Sidekick-Kunden, deren persönliche Daten verloren gegangen sind, gibt T-Mobile als Kompensation einen Gutschein in Höhe von 100 US-Dollar. Dieser kann beim Kauf von T-Mobile-Produkten oder bei der Begleichung einer T-Mobile-Rechnung verwendet werden. Zudem erhalten alle von den Serverausfällen betroffenen Nutzer den Sidekick-Dienst einen Monat gratis.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

WT 15. Okt 2009

Wenn das Firmengebäude von der etwaigen Firma abbrennt auch....

BF 13. Okt 2009

Und wie immer wenn der Ami Scheisse baut zahlt der Deutsche. Verdrehte Welt.

Gerüchteküchenw... 13. Okt 2009

..wenn es sich tatsächlich in dieser Form abgespielt hat. Mit Betonung auf "wenn".

Sidekicker 13. Okt 2009

Das war dieses Linux, das hat den PC kaputt gemacht. Finger weg davon sonst ist euer PC...

Kwon Do Park 13. Okt 2009

Backup auf Seagate HDs. Und WD und Hitachi. Tja...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /