Abo
  • Services:

Google: Neuer Standard soll Ajax-Seiten durchsuchbar machen

Angepasste URLs und der Einsatz eines Headless Browsers vorgesehen

Google schlägt einen neuen Standard vor, der es Suchmaschinen erlauben soll, Ajax-Webseiten zu durchsuchen und direkte Links auf einzelne Inhalte in den Suchergebnissen anzuzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang sind Ajax-basierte Webseiten für Suchmaschinen nicht zu erfassen. Das will Google ändern und schlägt dazu Anpassungen vor, die Websitebetreiber vornehmen sollen, um ihre Ajax-basierten Webseiten für Suchmaschinen zugänglich zu gestalten.

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Dabei geht es vor allem um die Anpassung von URLs für sogenannte "Stateful Ajax Pages", also Seiten, die auch bei direktem Aufruf immer den gleichen Inhalt zeigen und somit auch in Suchergebnissen ausgewiesen werden könnten. Statt einer URL wie http://example.com/page?query#state sollte eine um ein Token erweiterte URL genutzt werden, anhand derer Suchmaschinen solche Seiten erkennen können, beispielsweise eine URL der Form: http://example.com/page?query#[FRAGMENTTOKEN]state.

Als Fragmenttoken schlägt Google nach Analyse aktuell verwendeter URLs ein Ausrufezeichen "!" vor, so dass sich URLs der Form http://example.com/page?query#!state ergeben.

Darüber hinaus soll ein sogenannter Headless Browser wie HtmlUnit zum Einsatz kommen, der serverseitig HTML-Snapshots erzeugt. So sollen Websitebetreiber festlegen können, wie der auszugebende HTML-Code aussieht und sicherstellen können, dass sämtlicher Javascript-Code korrekt ausgeführt wird.

Suchmaschinen würden entsprechende URLs mit escapen, um so die vom Headless Browser für sie erstellten Seiten zu erhalten. Dazu schlägt Google eine URL-Struktur nach dem Schema http://example.com/page?query&_escaped_fragment_=state vor. Nutzer würden Suchmaschinen hingegen auf die Original-URL verweisen.

Bislang hat Google diesen Vorschlag nur in einem Blogeintrag veröffentlicht, es arbeitet noch an einem konkreten Standardentwurf sowie an einem Prototypen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  2. (-70%) 8,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

Verwundert 07. Nov 2009

Ja verdammt nochmal, auc bei HTTP brauchst du mehr als einen Port nämlich auf...

Verwundert 06. Nov 2009

Ich passe meine manieren dem IQ des Gegenüber an Was gibts bei so einem Unsinn zu...

Verwundert 22. Okt 2009

Nein tun sie nicht Ja und? Wenn DU in IHREN Index willst musst du nach IHREN REGELN...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /