Abo
  • Services:

EU will Versteigerung der digitalen Dividende ummodeln

Reding droht wegen Beschwerde von E-Plus und O2 mit Vertragsverletzungsverfahren

EU-Telekommunikationskommissarin Viviane Reding greift in die Auktion zur größten Frequenzvergabe seit zehn Jahren im deutschen Mobilfunk ein. Reding erklärte dem Chef der Bundesnetzagentur, die dabei vorgesehenen Auktionsregeln seien nicht mit EU-Recht vereinbar, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Offenbar haben E-Plus und O2 EU-Telekommunikationskommissarin Viviane Reding auf den Plan gerufen. Bei der Frequenzversteigerung durch die Bundesnetzagentur, die für 2010 geplant ist und den Breitbandausbau auf dem Land deutlich voranbringen soll, fühlen sie sich benachteiligt. Bei der Auktion werden auch Frequenzen der sogenannten digitalen Dividende versteigert, die durch die Digitalisierung des Rundfunks freigeworden sind.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf

Bei der Frequenzvergabe zeichne sich eine "eindeutige Diskrepanz" zulasten von E-Plus und O2 ab, heißt es in einem Schreiben der EU-Kommissarin an Behördenchef Matthias Kurth. Die D-Netz-Betreiber T-Mobile und Vodafone sollten nach den Vorstellungen Redings einen Teil der Frequenzen aus dem 900-Megahertz-Spektrum, die ihnen die Netzagentur bis 2016 zugeteilt hatte, an die Wettbewerber abgeben. Die EU schlägt alternativ vor, bei der Versteigerung die Bietrechte von T-Mobile und Vodafone für die neuen Frequenzen zu beschränken.

Falls die deutsche Behörde den Vorgaben nicht folge, drohe ein Vertragsverletzungsverfahren, erfuhr die Zeitung. Am 12. Oktober 2009 wird die Netzagentur die geplanten Versteigerungsregeln im politischen Beirat diskutieren.

"Die aktuellen Pläne der Bundesnetzagentur führen zu einer Wettbewerbsverzerrung, da die einmalige Gelegenheit, chancengleichen Zugang zu Frequenzen zu schaffen, nicht genutzt wird", sagte der für Regulierungsfragen zuständige Geschäftsführer von Telefónica O2 Germany, Markus Haas. Wenn der Beirat der Behörde dem zustimme, werde sich dies negativ auf die Investitionsbereitschaft im Mobilfunk und auf den geplanten Breitbandausbau auf dem Land auswirken. "Sollte die Bundesnetzagentur ihre Vorschläge nicht nachbessern, sind wir gezwungen, diese rechtlich überprüfen zu lassen", so Haas. Die D-Netz-Betreiber seien durch ihren frühen Markteintritt bei der Frequenzverteilung unter 1 Gigahertz bessergestellt. Vodafone und T-Mobile verfügten heute über je 12,4 Megahertz im GSM-900-Bereich, O2 und E-Plus jedoch nur über je 5 Megahertz.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 1,29€

Siga9876 12. Okt 2009

Nein. Bei mir kann jeder sich an jeder Antenne (Also genauer lte oder gsm/edge oder umts...

Vollhorst 12. Okt 2009

Einige Sachen bei dem Artikel versteh ich nicht, und konnte sie auf die Schnelle auch...

wie lange... 12. Okt 2009

Wie lange sollen wir denn noch warten, bis die endlich das Frequenzen abgeben. Ich warte...

Cyborg 10. Okt 2009

Es werde sich negativ auf den geplanten Breitbandausbau auf dem Land auswirken... EPLUS...

TjaJaJa 09. Okt 2009

...


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /