• IT-Karriere:
  • Services:

EU will Versteigerung der digitalen Dividende ummodeln

Reding droht wegen Beschwerde von E-Plus und O2 mit Vertragsverletzungsverfahren

EU-Telekommunikationskommissarin Viviane Reding greift in die Auktion zur größten Frequenzvergabe seit zehn Jahren im deutschen Mobilfunk ein. Reding erklärte dem Chef der Bundesnetzagentur, die dabei vorgesehenen Auktionsregeln seien nicht mit EU-Recht vereinbar, so die Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

Offenbar haben E-Plus und O2 EU-Telekommunikationskommissarin Viviane Reding auf den Plan gerufen. Bei der Frequenzversteigerung durch die Bundesnetzagentur, die für 2010 geplant ist und den Breitbandausbau auf dem Land deutlich voranbringen soll, fühlen sie sich benachteiligt. Bei der Auktion werden auch Frequenzen der sogenannten digitalen Dividende versteigert, die durch die Digitalisierung des Rundfunks freigeworden sind.

Stellenmarkt
  1. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Bei der Frequenzvergabe zeichne sich eine "eindeutige Diskrepanz" zulasten von E-Plus und O2 ab, heißt es in einem Schreiben der EU-Kommissarin an Behördenchef Matthias Kurth. Die D-Netz-Betreiber T-Mobile und Vodafone sollten nach den Vorstellungen Redings einen Teil der Frequenzen aus dem 900-Megahertz-Spektrum, die ihnen die Netzagentur bis 2016 zugeteilt hatte, an die Wettbewerber abgeben. Die EU schlägt alternativ vor, bei der Versteigerung die Bietrechte von T-Mobile und Vodafone für die neuen Frequenzen zu beschränken.

Falls die deutsche Behörde den Vorgaben nicht folge, drohe ein Vertragsverletzungsverfahren, erfuhr die Zeitung. Am 12. Oktober 2009 wird die Netzagentur die geplanten Versteigerungsregeln im politischen Beirat diskutieren.

"Die aktuellen Pläne der Bundesnetzagentur führen zu einer Wettbewerbsverzerrung, da die einmalige Gelegenheit, chancengleichen Zugang zu Frequenzen zu schaffen, nicht genutzt wird", sagte der für Regulierungsfragen zuständige Geschäftsführer von Telefónica O2 Germany, Markus Haas. Wenn der Beirat der Behörde dem zustimme, werde sich dies negativ auf die Investitionsbereitschaft im Mobilfunk und auf den geplanten Breitbandausbau auf dem Land auswirken. "Sollte die Bundesnetzagentur ihre Vorschläge nicht nachbessern, sind wir gezwungen, diese rechtlich überprüfen zu lassen", so Haas. Die D-Netz-Betreiber seien durch ihren frühen Markteintritt bei der Frequenzverteilung unter 1 Gigahertz bessergestellt. Vodafone und T-Mobile verfügten heute über je 12,4 Megahertz im GSM-900-Bereich, O2 und E-Plus jedoch nur über je 5 Megahertz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,98€
  2. 4,99€
  3. (-62%) 7,50€
  4. (-78%) 7,99€

Siga9876 12. Okt 2009

Nein. Bei mir kann jeder sich an jeder Antenne (Also genauer lte oder gsm/edge oder umts...

Vollhorst 12. Okt 2009

Einige Sachen bei dem Artikel versteh ich nicht, und konnte sie auf die Schnelle auch...

wie lange... 12. Okt 2009

Wie lange sollen wir denn noch warten, bis die endlich das Frequenzen abgeben. Ich warte...

Cyborg 10. Okt 2009

Es werde sich negativ auf den geplanten Breitbandausbau auf dem Land auswirken... EPLUS...

TjaJaJa 09. Okt 2009

...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /