Abo
  • Services:

Giorgio Armani stellt Smartphone mit Windows Mobile 6.5 vor

Mobiltelefon in Bronze passt besonders gut zu Armani-Anzügen

Giorgio Armani, Samsung und Microsoft haben zusammen ein neues Smartphone vorgestellt. Während Giorgio Armani persönlich für das Design verantwortlich war, hat Samsung sich um die Hardware gekümmert und Microsoft das Betriebssystem beigesteuert.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem ersten Armani-Handy 2007 und einem "Night Effect" genannten Modell im letzten Jahr, kommt nun ein erstes von Giorgio Armani gestaltetes Smartphone mit ausschiebbarer QWERTZ-Tastatur auf den Markt. Es trägt die Bezeichnung Samsung Giorgio Armani B7620. Als Betriebssystem kommt Windows Mobile 6.5 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Das Armani-Smartphone verfügt über ein 3,5 Zoll großes AMOLED-Display mit einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln, das als Touchscreen ausgeführt ist. Der interne Speicher fasst 8 GByte und kann mit Micro-SD-Karten auf bis zu 32 GByte erweitert werden.

Für die Datenübertragung beherrscht das Gerät HSDPA mit 7,2 MBit/s und HSUPA 5,76 MBit/s (900/1900/2100 MHz) sowie GPRS und EDGE (850/900/1800/1900 MHz). Zudem sind ein AGPS-Sensor, Bluetooth 2.0 +EDR und WLAN vorhanden, ohne nähere Angaben zu den unterstützten Standards. Auch ein USB-2.0-Anschluss, ein TV-Ausgang und eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus sind eingebaut.

Musik spielt das Armani-Telefon in den Formaten SP-Midi, SMAF, MP3, AAC, AAC+ und WMA, Videos gibt es in den Formaten H.263, MPEG4, WAV, MMV, DivX und XviD wieder. Als Browser kommt Opera Mobile 9.5 zum Einsatz.

Das Gerät misst 118,5 x 58,3 x 16,4 mm und wiegt 164 Gramm. Wie lange es mit einer Ladung des Akkus mit 1.500 mAh durchhält, gibt Samsung nicht an.

Äußerlich ist das Armani-Smartphone in Bronze gehalten, was "perfekt" zu Armani-Anzügen passe, heißt es in der Ankündigung des Gerätes. Wann und zu welchem Preis das Gerät erhältlich sein soll, gaben Armani und Samsung nicht an. Es soll in Deutschland auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Josef Beck 15. Okt 2009

... das waren die Zeiten - wo man mittels Mäuseklavier am Tower die Mhz einstellen mu...

Tom981 13. Okt 2009

Wo sieht das denn bitte wie das N97 aus? Ist wohl eher ein Ableger vom Samsung Omnia...

dg 12. Okt 2009

@ rulor leute wie du haben verstanden wie die welt sich dreht. zumindest glauben sie das...

bberryo0 12. Okt 2009

wie kann man freiwillig seinen bold abgeben wollen?

Togaras 12. Okt 2009

Die Anzug-Deppen verwenden doch alle schon IPhone und Blackberry. Ich seh keinen Markt...


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /