Gnome - Vorabversion der Desktopumgebung Gnome Shell

Oberfläche für die kommende Version des Gnome Desktops vorgestellt

Die kommende Version 3.0 des Gnome Desktops wird auch optisch herausgeputzt. Mit OpenGL-Effekten soll der neue Compositing-Manager Mutter den bisherigen Fenstermanager Metacity ersetzen. Darauf soll dann die Gnome-Shell laufen, eine Erweiterung des Desktops in neuem Gewand.

Artikel veröffentlicht am ,

Während Mutter für 3D-Effekte auf dem Desktop sorgt, bringt die Gnome-Shell ein sogenanntes Activities-Fenster mit, in dem die klassischen Anwendungsmenüs und das Panel vereint werden. Dort werden dann Programme aufgerufen, zuletzt geöffnete Dokumente angezeigt oder offene Fenster verwaltet.

Stellenmarkt
  1. Senior Webdesigner (m/w/d)
    Artprojekt Communication & Event GmbH, Berlin
  2. IT Netzwerk Administrator (m/w/d)
    ST Extruded Products Group (STEP-G), Bonn
Detailsuche

Vor allem die Plug-in-Fähigkeiten von Gnome werden durch eine neue Schnittstelle im Fenstermanager Mutter enorm verbessert. Das API bietet weitreichende Einflussmöglichkeiten bis hin zu grafischen Effekten.

Sowohl Mutter in der Version 2.27.5 als auch die Gnome-Shell 2.27.3 funktionieren als Testversionen mit dem gegenwärtigen Gnome-Desktop 2.28 bereits. Der Quellcode liegt auf dem Gnome-FTP-Server bereit. Für Ubuntu 9.10 Beta hat Canonical vorkompilierte Pakete in den Repositories zur Verfügung gestellt, die allerdings noch nicht mit allen 3D-Treibern für Grafikkarten funktionieren. [von Jörg Thoma]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 02. Apr 2014

Würde mich freuen wenn man hier seinen Senf dazugibt: http://goo.gl/rTG79m (Öffentliche...

Auskenner 21. Okt 2009

...wie es die Linux Community schafft mit echt behämmerten Namen für Ihre Software...

gnudist 12. Okt 2009

Wenn schon, dann aber bitte GNU/Linux.

hundertausent 11. Okt 2009

Die gnome-shell ist so konfigurierbar wie Plasma. Allerdings z.Zt. noch nicht so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /