Exchange 2010 ist fertig

Veröffentlichung zur Tech Ed in Berlin Anfang November 2009

Der Code für Microsofts Exchange 2010 ist fertig und muss vor der sogenannten General Availability nur noch letzte Tests bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft hat seine Arbeiten an Exchange 2010 abgeschlossen. Der Code sei komplett und werde nun zu einer letzten Prüfung an einige Early Adopter gegeben, bevor die neue Exchange-Version mit dem Release to Manufacturing (RTM) veröffentlicht werden soll. So soll Exchange 2010 pünktlich zur Tech Ed Europe Anfang November 2009 in Berlin starten, wo es Vorträge zu Exchange 2010 geben wird.

Derzeit steht ein Release Candidate von Exchange 2010 zum Download bereit, der bereits sämtliche für die Final geplanten Funktionen enthält. Die Serversoftware wurde von Grund auf neu entwickelt, um sowohl als Inhouse-Lösung als auch als externer Onlinedienst implementiert zu werden. Auch der gemischte Betrieb ist möglich, so dass Unternehmen einen Teil der eigenen Mailboxen auslagern und einen anderen Teil intern betreiben können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HAL 9000 12. Okt 2009

[...] [...] [...] An der Integration mit AD z.B., ohne AD, nix Exchange. AD ist aber...

Exchange... 09. Okt 2009

Wer hat das schonmal gemacht? Fall-Studien? Personalbedarf?

schrat 09. Okt 2009

Schon immer verteilt Microsoft Code. Meist aber nur den binären Execution Code, nicht den...

( Alternativ... 09. Okt 2009

joooooooooooo war ja klar dass das kommt. microsoft und da der exchange server ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /