Ballmer will keinen Microsoft E-Book-Reader

"Elektronische Bücher am PC zugänglich machen"

Steve Ballmer hat einem Microsoft-E-Book-Reader eine klare Absage erteilt. Der Konzern bietet Amazon aber eine Kooperation für E-Books am Windows-PC an.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft plant trotz wachsender Verbreitung des Kindle keinen eigenen E-Book-Reader. Das sagte Konzernchef Steve Ballmer am Rande einer Fernsehshow, die an der Erasmus University Rotterdam in den Niederlanden aufgenommen wurde, der Nachrichtenagentur Reuters.

Stellenmarkt
  1. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
  2. Mitarbeiter für den IT-Support (m/w/d)
    Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V., München
Detailsuche

"Wir haben schon ein Lesegerät. Es ist das populärste Gerät der Welt: der PC", sagte Ballmer.

Microsoft werde mit Amazon zusammenarbeiten, um mehr E-Books auf den Windows-PC zu bringen. "Ich wäre erfreut, wenn Firmen wie Amazon ihre Bücher auf den PC brächten", so Ballmer weiter. "Hoffentlich erreichen wir das mit Barnes & Noble, Amazon oder jemand anderem". Microsoft selbst sei aber nicht an E-Readern interessiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


skora 11. Okt 2009

"...der alle wesentlicen Formate öffnen und darstellen könnte sowie einem guten...

gollumm 10. Okt 2009

Na und? Windows steht auch auf dieser Liste - geschadet hat es wohl nicht. So what?

BookMe 09. Okt 2009

Wenn er beim Begriff "Windows-PC" insgeheim an Windows-Mobile Geräte und Zune-Player...

Siga9876 09. Okt 2009

Nein. Ich sehe eine Chance. Über die Ereader wird die MAFIA erledigt. Branded-Reader...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /